Montag, 13. Juli 2015

Masterplan soll Fahrradtourismus in der Region Braunschweig-Wolfsburg ankurbeln

9,2 Milliarden Euro erwirtschaftet der Fahrradtourismus jährlich in Deutschland. Dies ergab eine Studie der Unternehmen dwif-Consulting GmbH und BTE-Tourismus- und Regionalberatung Partnerschaftsgesellschaft mbB. 149 Radreise-Destinationen und 138 Fernradwege in der Bundesrepublik locken insbesondere an Wochenenden und während der Urlaubszeit Bewohner und Touristen aufs Rad. Um dieses Tourismus- und Naherholungspotenzial auch für die Region Braunschweig-Wolfsburg besser zu erschließen, erarbeiteten die Allianz für die Region GmbH und der Zweckverband Großraum Braunschweig (ZGB) in Kooperation mit den ADFC-Kreisverbänden aus der Region einen Masterplan Fahrradtourismus. Er bildet die strategische Leitplanke zur Weiterentwicklung des Radverkehrs in der Region und beinhaltet auch Vorschläge für neue Angebote und Marketingmaßnahmen. An der Erstellung beteiligt waren die Hannoveraner Agentur BTE und ein Fachbeirat aus Vertretern der Kommunen, der Wirtschaft und regionalen Touristikexperten. Ziel ist die Positionierung als TOP-10 Fahrrad-Erlebnisregion.

Die Skizze zeigt einen möglichen Radschnellweg der Zukunft zwischen Braunschweig und Wolfsburg.
                                                                                                                                                                                 Grafik: Stahm Architekten / Allianz für die Region GmbH
Städteumschließende Radringe, ein verbindender Radschnellweg von Braunschweig nach Wolfsburg, ein Rad-Regionsrundweg, Themenrouten und eine Fahrradstadt: So lauten einige der Projektvorschläge aus dem Masterplan Fahrradtourismus, den die Projektpartner heute vorstellten. „Gemeinsames Ziel von Allianz für die Region und ZGB ist es, die Region radtouristisch zu etablieren", erklärte Dr. Jörg Munzel von der Allianz für die Region GmbH. "Wir wollen andere überholen durch erlebnisorientierte Innovationen in Infrastruktur, Attraktion und Service. Der Masterplan bietet dafür eine gemeinsame und abgestimmte Handlungsbasis und liefert Anregungen und Umsetzungsvorschläge für Städte und Landkreise sowie weitere Akteure in der Region."
Der Masterplan analysiert die radtouristisch und naherholungsrelevanten Bausteine „Flächenangebot und Infrastruktur“, „Produktentwicklung“, „Service“, „Vertrieb- und Organisationsstruktur“. Die Zukunftsthemen E-Mobilität, Gesundheit und Nachhaltigkeit stehen hierbei ebenso im Fokus wie die Vernetzung touristischer Leuchttürme und eine konsequentere Einbindung des Fahrrads in den Alltagsverkehr. „Im Weiteren wird es auch darum gehen, das Angebot an Radwegen und die dazugehörige Infrastruktur in der Fläche zu optimieren, um das Fahrrad auch im Berufsverkehr effektiver nutzen zu können“, sagt Manuela Hahn vom Zweckverband Großraum Braunschweig.
Radschnellwege beispielsweise von Braunschweig nach Wolfsburg können eine sinnvolle Ergänzung im Alltagsverkehr sein und wären optimal für die hohen Geschwindigkeiten der Elektro-Räder, deren Zahl auch in der Region stetig zunimmt. Ein Rad-Regionsrundweg und Themenrouten könnten optimal mit Sehenswürdigkeiten und Freizeitangeboten in der gesamten Region verknüpft werden.
Ab September finden weiterführende Gespräche mit Touristikern und kommunalen Vertretern zur Realisierung von Projektvorschlägen aus dem Masterplan Fahrradtourismus statt. „Für uns ist es wichtig, die Ideen weiter voranzutreiben. Dazu sind aber auch politische Beschlüsse notwendig. Was die weitere Ausarbeitung der Projekte betrifft, können wir die Städte und Landkreise bei der Erstellung von Machbarkeitsstudien beraten und unterstützen“, so Dr. Jörg Munzel. Für 2016 ist eine Neuauflage des Radevents SATTELFEST in Planung. Im Winter soll eine Zukunftswerkstatt Fahrrad stattfinden, bei der aktuelle Trends und Entwicklungen zum Thema Fahrrad und Verkehr im Fokus stehen.
Gute Voraussetzungen für eine TOP-Fahrradregion sind nach Auffassung der Macher des Masterplans in den Städten und Landkreisen bereits vorhanden. Die landschaftliche Vielfalt, touristische Highlights und ein umfangreiches Freizeitangebot kräftigen den Anspruch einer Fahrraddestination. Dies bestätigte auch der ADFC, der aktiv an der Entwicklung des Masterplans beteiligt war. Ein Positionspapier zur „Förderung des Radtourismus im Großraum Braunschweig“ identifizierte die dringlichsten Handlungsbedarfe aus Sicht der Radfahrer. „Wichtig für uns ist insbesondere die langfristige Steigerung der regionalen Wertschöpfung im Fahrradtourismus, eine Verbesserung der Infrastruktur, eine bessere Abstimmung der radtouristischen Angebote auf regionaler Ebene sowie der Ausbau von Service und Marketing“, berichtet Dr. Sven Wöhler vom ADFC Braunschweig. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen