Donnerstag, 6. August 2015

Erhöhte Waldbrandgefahr

Waldbrandbekämpfung im Landeswald.    Foto: NiedersächsischeLandesforsten
Die Förster der Niedersächsischen Landesforstens sind alarmiert: Das sehr warme und trockene Wetter lässt die Waldbrandgefahr im wieder deutlich steigen. Die Landesforsten rechnen damit, dass in den kommenden Tagen der Waldbrandgefahrenindex von aktuell mittleren bis hohen Werten auf hohe bis maximale Werte ansteigen wird. (1= sehr geringe Gefahr bis 5 = sehr hohe Gefahr)
 Mit der Waldbrandgefahrenstufe drei wird die Waldbrandüberwachungszentrale in Lüneburg besetzt. Von hier aus wird mit insgesamt 20 hochmodernen Waldbrandüberwachungskameras eine Waldfläche von 440.000 Hektar überwacht. Wird eine Rauchentwicklung lokalisiert, erfolgt eine automatische Meldung an die Zentrale. Hier wertet das fünfköpfige Expertenteam, das aus speziell geschulten Forstwirtinnen und Forstwirten besteht, die Livebilder aus und alarmiert im Brandfall die zuständige Feuerwehrleitstelle. Aufgrund der erhöhten Waldbrandgefahr bitten die Landesforsten auch die Bevölkerung gerade in den nächsten Tagen um die Mithilfe bei der Waldbrandverhütung. Hier sind folgende Verhaltensweisen zu berücksichtigen:

  • Kein offenes Feuer im Wald oder in Waldnähe
  • Grillen nur auf freigegebenen Grillplätzen, dazu bitte das örtliche Forstamt fragen
  • Im Wald gilt bis zum 31. Oktober ein allgemeines Rauchverbot
  • Autos mit Katalysatoren nicht über trockenem Gras abstellen, keine Zigarettenkippen aus dem Auto werfen
  • Jeden Waldbrand unter der Notrufnummer 112 sofort melden!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen