Freitag, 22. Januar 2016

Zwei neue Ausstellungen und viele Veranstaltungen geplant

Museumspädagoge Günther Reimers sichtet Exponate für die
Ausstellung zum Thema "ländlicher Einzelhandel". 
Foto: Christina Kohnke-Löbert
Die Winterpause des Museumsdorfes Hösseringen dauert noch bis Mitte März. Das Team um den Leiter Dr. Ulrich Brohm nutzt die Zeit ohne Besucherandrang, um sich auf die neue Saison vorzubereiten.
Außer der schon angekündigten Ausstellung zum ländlichen Einzelhandel hat Brohm eine Fotoausstellung mit Tier- und Landschaftsaufnahmen aus Niedersachsen geplant. Die Besucher dürfen sich darüber hinaus auf viele Veranstaltungen freuen. Neu im Programm ist ein Treffen von Oldtimer-Lieferwagen, das in Zusammenhand mit der Ausstellung „Einzelhandel“ stattfinden wird. Es wird wieder einen „Tag der Tiere“ und erstmals eine „Batnight“ rund um die Fledermaus geben. Neben Ferienaktionen für Kinder sind viele verschiedene Workshops für Kinder und Erwachsene geplant, neu dabei ist ein Kursus „Kochen wie früher“.
Was gibt es im Museumsdorf sonst noch zu tun? Einige Wege müssen ausgebessert werden, außerdem soll die technische Ausstattung in den Magazinen verbessert werden, etwa durch Klimamessgeräte. Für die Textilsammlung werden säurefreie Kartons angeschafft. Ferner ist geplant, ein Außenmagazin aufzulösen, da die dortigen Bedingungen nicht mehr den Ansprüchen eines modernen Museums entsprechen.
An mehreren Gebäuden stehen Sanierungen an: So soll der Dachfirst des Schmiedewohnhauses aus Heese repariert werden. Für das Sägegatter und einen Speicher des Brümmerhofes sind Maßnahmen gegen Schädlingsbefall geplant.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen