Dienstag, 12. Juli 2016

ADFC fordert Ausbau der Fahrrad-Infrastruktur

Immer mehr Menschen satteln um aufs Fahrrad. Der Ausbau der Radinfra-
struktur hält mit dieser Entwicklung nicht Schritt, kritisiert der ADFC.
Foto: Inka Lykka Korth
Die gute Nachricht ist: 2015 gab es geringfügig weniger im Straßenverkehr getötete Radfahrer als im Vorjahr. Laut heute veröffentlichter Zahlen des Statistischen Bundesamtes sank die Zahl leicht von 396 auf 383. Die schlechte Nachricht ist: Im Mehrjahrestrend gehen die Unfall- und Verletztenzahlen der Radfahrenden nicht zurück. Der Radfahrer-Anteil an den Verkehrstoten ist seit 1991 von acht auf elf Prozent gestiegen. Ohne Gegenmaßnahmen werden sich die Sicherheitsprobleme für Rad- und Pedelecfahrer verschärfen, so der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC).
ADFC-Bundesvorsitzender Ulrich Syberg sagt: „Ein getöteter Radfahrer pro Tag – diese Bilanz bleibt beunruhigend. Fahrrad und Pedelec werden als Verkehrsmittel für alle Altersgruppen immer populärer. Aber die Städte kommen beim Ausbau der Infrastruktur nur schleppend oder gar nicht voran. Bei zunehmender Mobilität wird es immer enger auf den Straßen und Radwegen. Weil sich die Unfallbilanz nicht weiter verschärfen darf, müssen alle etwas tun: Politik und Verwaltung, Automobilindustrie – und auch die Verkehrsteilnehmer selbst.“ 
Die häufigsten Ursachen von Kollisionen mit Kraftfahrzeugen sind fahrlässiges Abbiegen von Auto- und LKW-Fahrern, die Missachtung der Vorfahrt der Radfahrer, zu enges Überholen und das fahrlässige Öffnen von Autotüren. Bei von Radfahrern selbst verursachten Unfällen ist die falsche Straßenbenutzung die häufigste Ursache - also das verbotene Fahren gegen die Fahrtrichtung oder auf dem Gehweg. Die dritte große Ursachengruppe sind Hindernisse auf dem Radweg: Aufbrüche, Schlaglöcher, Falschparker, Baustellen, Poller und vieles mehr.
Syberg: „Unser Appell an die Politik: Wir brauchen breite, durchgängig geführte Radspuren, gute Sichtbeziehungen an Kreuzungen und mehr Tempo 30. An die Autoindustrie: Wir brauchen digitale Systeme zur Fußgänger- und Radfahrerkennung, Türöffnerwarner – nicht nur für die Luxusmodelle! Es ist schlimmer, einen Menschen zu verletzen, als eine Blumenkübel-Schramme zu riskieren! An alle Verkehrsteilnehmer: Rücksicht nehmen und Regeln einhalten bitte! Schuldzuweisungen nützen gar nichts – alle müssen mithelfen, das Klima und die Sicherheit auf den Straßen zu verbessern.“           
Die Zahl der verunglückten Pedelec-Fahrer ist 2015 um rund 32 Prozent gestiegen. Allerdings ist auch die Zahl der Pedelecs im vergleichbaren Maß gewachsen: 2014 wurden 480.000 Pedelecs verkauft, 2015 waren es bereits 535.000, damit stieg der Gesamtbestand auf über zwei Millionen. Der ADFC empfiehlt Pedelec-Fahrern, sich vor der ersten Ausfahrt mit Motorunterstützung, Bremswirkung und Fahrverhalten des Elektrofahrrads vertraut zu machen, einen Helm zu tragen und bei Bedarf ein Sicherheitstraining zu besuchen. Kursangebote gibt es beim ADFC.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen