Mittwoch, 30. November 2016

Auf der Suche nach der Arche

FOLKERT FRELS
Über die Erkundigungen der Sintflutgeschichte, ihrem Auslöser, der Rettung und Verarbeitung spricht Pastor Frank-Peter Schultz aus Oldenstadt beim nächsten Montagstreff des Kunstvereins Uelzen am Montag, 5. Dezember, im Theaterkeller des Theaters an der Ilmenau. Der Weg mit einer Reise-Enduro führte ihn 2013 nach Ostanatolien. Dort, am Ararat, warnt eine Holzarche, die nach dem Zweiten Weltkrieg von russischen Piloten entdeckt wurde,  in umweltpolitischer Weise die Menschheit vor einer Klimakatastrophe.
Pastor Schultz: „Ausgangslage der Forschung ist die Verschriftlichung, um die Verarbeitung dieser unvorstellbaren Katastrophe zu ermöglichen. So führte die Tour letztendlich über das Schwarze Meer und die Donau in Höhen, wo ein Fund gemacht wurde, ein schriftlicher Meilenstein der Geschichte, der in seltsamer Weise fast gar nicht wissenschaftlich beachtet wurde. Texte, die noch viel älter sind als die biblische Sintflut und deren wörtliche Vorlage, die bereits Jahrtausende früher im Gilgamesch-Epos auftauchen.“
So führt Pastor Schultz in die Welt der fast vergessenen und kaum bekannten Donau-Zivilisation und macht damit deutlich, was auch die Losung und der Lehrtext für diesen Montag sagt: „Groß sind die Werke des Herrn, wer sie erforscht, der hat Freude daran.“
Der Kunstverein und der Referent würden sich über einen regen Besuch an dem Montagstreff am 5. Dezember freuen. Die Veranstaltung beginnt dieses Mal noch um 20 Uhr – für das kommende Jahr ist geplant, bereits um 19 Uhr zu starten. Der Eintritt ist frei – Spenden für die Arbeit des Montagstreffs werden gern entgegengenommen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen