Montag, 22. Januar 2018

Bestehendes soll aufgewertet werden

Museumsdorf Hösseringen stellt Pläne für die neue Saison vor

Der weitere Ausbau der Infrastruktur, Sanierung von Gebäuden und eine neue Dauerausstellung – mit diesen Schwerpunkten geht das Museumsdorf Hösseringen in das Jahr 2018. „Wir setzen in diesem Jahr auf die Sicherung und Inwertsetzung des Vorhandenen“, fasste es Museumsleiter Dr. Ulrich Brohm auf der Mitgliederversammlung, die kürzlich in Uelzen stattfand, zusammen.

Die Bleicherhütte am Brümmerhof im Museumsdorf Hösseringen soll ein neues Reetdach bekommen.

Foto: Christine Kohnke-Löbert

Neben dem weiteren Ausbau der Wege, die nach und nach für Menschen mit Einschränkungen besser begehbar gemacht werden sollen, stehen die Erneuerung von Reetdächern, unter anderem an der Bleicherhütte und einem Speicher des Brümmerhofes, auf dem Plan. Reparaturen sollen am Außenschafstall aus Bohlsen und dem Bienenzaun vorgenommen werden. 
Getüftelt wird derzeit intensiv am Konzept der Dauerausstellung für das Imkerhaus aus Eschede, das von Tilman Grottian erarbeitet wird. Die Eröffnung ist für den 2. September 2018 geplant. Darüber hinaus wird das Projekt „Kriegsgefangene in der Lüneburger Heide“ als Grundlage für eine Ausstellung im Brümmerhof-Speicher fortgesetzt. Dank einer Kooperation mit den Universitäten Osnabrück und Hannover steht für das Jahr 2018 zudem eine Publikation zum Thema „Mechanisierung in der Landwirtschaft“ an, für die bereits in den Vorjahren umfangreiche Grundlagen geschaffen wurden. Ergänzend dazu sollen landtechnische Geräte und Maschinen in der Scheune aus Eimke gezeigt werden.
Im Rahmen der vom Vereinsvorsitzenden Jörg Hillmer geleiteten Mitgliederversammlung wurden auch die Besucherzahlen vorgestellt. Mit 28.354 Besuchern wurde das Ziel von 30.000 wegen des verregneten Sommers zwar knapp verfehlt, die Veranstaltungen sind jedoch sehr gut angenommen worden. „Besonders gut angekommen ist der ‚Tag der Tiere‘. Diese Veranstaltung soll künftig noch attraktiver werden“, so Brohm. Im Garten des Imkerhauses wird zudem eine Voliere gebaut, in der während der gesamten Saison Tiere ein Zuhause finden. 
Das Veranstaltungspaket ist auch schon geschnürt. 63 Termine stehen bereits fest, einige werden noch hinzu kommen. Mit dem Handwerkertag, Erntedankfest, KlangRauschTreffen, Apfelfest und Kunsthandwerkermarkt stehen fünf Großveranstaltungen im Kalender, hinzu kommen 22 Kurse und Workshops, Themenführungen sowie 14 Mitmachaktionen für Kinder. 
Abschied nehmen muss das Museumsteam in diesem Jahr vom stellvertretenden Museumsleiter Dr. Hauke Kutscher, der nach Münster wechselt. Die Stelle ist neu ausgeschrieben. Gewonnen werden konnten zwei weitere Honorarkräfte für Führungen und Museumspädagogik. Auch das Problem der Gartenpflege wurde in Angriff genommen. Ein neuer Mitarbeiter wird sich ab diesem Jahr um die Museumsgärten kümmern. Vervollständigt wird die Mitarbeiterrunde derzeit von einem „Bufti“, eine zweite Stelle im Bundesfreiwilligendienst soll im April besetzt werden. 
Zum Abschluss der gut besuchten Versammlung gab Tilman Grottian mit seinem Vortrag über die Geschichte des Imkerhauses aus Eschede einen fesselnden Einblick in das Leben mehrerer Generationen seiner einstigen Bewohner und damit auch einen Ausblick auf die kommende Ausstellung. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen