Freitag, 24. Februar 2017

Neuer Förster im Revier Betzhorn

Der neue Förster im Revier Betzhorn: Joachim Remitz.
Foto: Niedersächsische Landesforsten
Joachim Remitz (60) ist neuer Leiter der Revierförsterei Betzhorn, die zum Forstamt Unterlüß gehört. Er löst seinen Vorgänger Jürgen Meyer ab, der im Mai in den Ruhestand gehen wird. Remitz betreut den Landeswald westlich des Elbe-Seitenkanals zwischen Wahrenholz, Sprakensehl und Lüder.
Der erfahrene Forstmann leitete in den vergangenen zwölf Jahren die Försterei Barnbruch im Forstamt Wolfenbüttel. Zuvor war er in verschiedenen Verwendungen in den Niedersächsischen Landesforsten zwischen Harz und Heide tätig. Bereits seit über zwanzig Jahren bildet Remitz als Ausbildungs-Revierleiter junge Forstleute aus: „Für mich ist es eine wichtige Aufgabe, die eigenen Erfahrungen an unsere zukünftigen Försterinnen und Förster weiterzugeben – eine dienstliche Herausforderung und persönlich bereichernd.“
Joachim Remitz ist in seiner Försterei in Wahrenholz unter der Telefonnummer  05835 8337 erreichbar. Die Försterei Betzhorn ist eine von acht Revierförstereien im Forstamt Unterlüß. Die Waldflächen des Forstamtes umfassen etwa 19 500 Hektar und erstrecken sich über die Landkreise Gifhorn, Celle und Uelzen.

Donnerstag, 23. Februar 2017

Wohin am Wochenende?

Heute gibt es an dieser Stelle wieder, wie jede Woche donnerstags, unsere aktuellen Veranstaltungstipps für das Wochenende in der Südheide:

24 FREITAG
Street Food Open Air
16:00-22:00 Uhr / Gifhorn / Fußgängerzone
In Gifhorn lockt das erste Street-Food-Open-Air mit Köstlichkeiten aus verschiedenen internationalen Küchen. Offenes Feuer, dampfende Töpfe und Pfannen, frische Kräuter, exotische Gewürze, leckere Gerüche, internationales Flair – Street-Food-Artisten aus aller Welt bringen kulinarische Genüsse in die Gifhorner Fußgängerzone. Das Angebot reicht von Burgern über geräucherte BBQ-Spezialitäten bis hin zu süßen Desserts.

Aus der Historie des schönen Wendlands
19:00 Uhr / Uelzen / Vinothek Gutenberg / Rademacherstraße 11
Dr. Ulrich Schröder, der seit fast 50 Jahren in Clenze lebt, kehrt für eine Lesung in seine Geburtsstadt Uelzen zurück: In der Vinothek Gutenberg liest er aus seinem Büchlein "Aus der Historie des schönen Wendlands". In Versen stellt er in zwanzig ausgewählten Kapiteln die Geschichte seiner Wahlheimat vor. Dabei beschreibt er detailreich, kurzweilig, mit viel Humor und ironischer Distanz diese in vielerlei Hinsicht so ganz besondere, einmalige Gegend von der Eiszeit über den Gorleben-Widerstand bis zum hier und heute. Sein Buch kann zum Preis von 14,90 Euro bei der Lesung erworben werden – der Autor signiert es gerne. Anstelle eines Eintrittsgeldes wird der Klingelbeutel herumgereicht.

Gregorianika
19:00 Uhr / Bad Bodeteich / Burg / Rittersaal
Der Titel „Stimmen der Stille“ lässt bereits ahnen, dass neben den atemberaubenden Stimmen auch der typisch meditative Charakter der Gregorianik nicht zu kurz kommen wird. Das Programm besteht aus gregorianischen „Klassikern“, wie Ameno und Mönchsgebet, und aus Eigenkompositionen. Ausgesuchte Lieder werden mit der Querflöte und der Harmonica begleitet.
Als erster gregorianischer A-Cappella-Chor hat Gregorianika in den vergangenen zwölf Jahren wesentlich zur Popularität und Wiederbelebung dieses speziellen Genres beigetragen. Jetzt ist der Chor auf Abschiedstour. Eintrittkarten sind bei der Kurverwaltung Bad Bodenteich, Telefon 05824 3539. erhältlich. Im Vorverkauf kosten die Karten 19 Euro (ermäßigt 17 Euro), an der Abendkasse sind sie für 22 Euro (ermäßigt 20 Euro) erhältlich.

Der reine Klang – unmöglich!
19:00 Uhr / Uelzen / Ratssaal im Rathaus
Die »gleichstufige Stimmung« von Klavieren anstelle der »reinen Stimmung« ist ein Kunstgriff, um die Physik zu überlisten. Erik Matz geht in seinem Vortrag »Von der Unmöglichkeit des reinen Klanges« mit etwas Mathematik, einem kurzen Gang durch die Geschichte und etlichen Klangerlebnissen auf das Phänomen ein. So werden die Zuhörer den großen Unterschied einer reinen Terz zu einer gleichstufigen wahrnehmen und z. B. etwas darüber erfahren, dass Bachs »wohltemperiertes« Klavier nicht so gestimmt war, wie es heute viele vermuten. Eintritt: 14 Euro, Schüler 8 Euro.
INFO Telefon 0581 8006247 oder kk-uelzen.de

Die Zucchini Sistaz 
19:30 Uhr / Wittingen / Lübener Tenne
Mit Netzstrümpfen, falschen Wimpern und dreistimmigen Gesang entführen die Zucchini Sistaz ihre Zuhörer in die »goldene« Swing-Ära. In ihrem Repertoire haben sie die Unterhaltungsmusik der 1920er bis 1950er Jahre. Eintritt: 18 Euro, Schüler 5 Euro. DIE VERANSTALTUNG IST AUSVERKAUFT.
INFO kulturverein-wittingen.de

Duo Kalinowsky
20:00 Uhr / Gifhorn / Schloss / Rittersaal
Bella Kalinowska (Klavier) und Semjon Kalinowsky (Bratsche) unternehmen spannende musikalische Grenzgänge zwischen Klassik, Tango Nuevo, Latin Jazz und Klezmer. Karten: Telefon 05371 813924.
INFO kulturverein-gifhorn.de

Waterkant-Rock 'n' Roll
20:00 Uhr / Gifhorn / Kultbahnhof
Meyer ist eine Hamburger Band, die sich im April 2013 gegründet hat und in folgender Besetzung spielt: Björn Hofmeyer (Gesang), Ronnie Nurmeyer (Gitarre), Jörg Kasselmeyer (Schlagzeug), Domi Burzelmeyer (Bass). Die Band selbst beschreibt ihre Musik als Waterkant-Rock 'n' Roll“ mit Hamburger Schnauze. Geradeaus und ohne Schnörkel. Preise: 12 Euro im Vorverkauf bei Arko und der Konzertkasse in Gifhorn oder direkt unter www.kultbahnhof-gifhorn.de, 18 Euro an der Abendkasse.

Dead End
21:00 Uhr / Gifhorn / Alt Gifhorn
Die fünf Spaßmusiker von Dead End spielen Akustik Rock & Blues und stehen für handgemachte Musik. Im Repertoire haben sie sowohl gecoverte als auch eigene Songs. Die Besetzung: Rainer Matzner (Gesang), Fabian Dobroschke und Daniel Bente (Gitarren), Hendrik Heumann (Bass) und Bernd Niebuhr (Schlagzeug).
       
25 SONNABEND
Vitalmarkt
07:00-14:00 UHR / Uelzen / Innenstadt
Zwei Mal wöchentlich verwandelt Uelzens Vitalmarkt die Innenstadt in eine große Frischemeile: An jedem Mittwoch und Sonnabend bauen fleißige Frühaufsteher ihre Stände in den Marktstraßen auf und bieten Obst und Gemüse, Backwaren, Fleisch und Wurst, Fisch, Pflanzen, Blumen und viele andere Qualitätsprodukte aus der Region an.
INFO vitalmarkt-uelzen.de

Szenisches Hakomi
9:00-18:00 Uhr / Gifhorn / Heilpraxis Paso 
In diesem Seminar in der Heilpraxis Paso lernen die Teilnehmer, wie sie mit Hilfe eines speziellen Psychotherapieverfahrens »alte Wunden« endlich heilen können. Im Szenischen Hakomi werden individuelle, heilende Bilder entworfen, die mit Symbolen und im Rollenspiel  in Szene gesetzt werden, so als ob sie in der Vergangenheit tatsächlich geschehen  wären. Anmeldung unter Telefon 05371 938393.
INFO heilpraxis-paso.com

Street Food Open Air
11:00-22:00 Uhr / Gifhorn / Fußgängerzone
In Gifhorn lockt das erste Street-Food-Open-Air mit Köstlichkeiten aus verschiedenen internationalen Küchen. Offenes Feuer, dampfende Töpfe und Pfannen, frische Kräuter, exotische Gewürze, leckere Gerüche, internationales Flair – Street-Food-Artisten aus aller Welt bringen kulinarische Genüsse in die Gifhorner Fußgängerzone. Das Angebot reicht von Burgern über geräucherte BBQ-Spezialitäten bis hin zu süßen Desserts.

Sagen und Legenden
14:30 Uhr / Celle / Schloss
Was wäre die Geschichte ohne gewisse Mysterien? Ein sagenhafter, rund einstündiger Rundgang durch die Staatsgemächer, Küche und Kapelle im Celler Schloss. Manche der  Sagen und Legenden haben doch einen wahren Kern.  Kosten: 10  Euro. Kartenreservierung unter Telefon 05141 9090850.
INFO celle-fuehrungen.de

Niedersachsenabend
17:30 Uhr / Emmen bei Hankensbüttel / Gasthaus Pasemann
Bayrische Blasmusik? Nein, davon gibt es schon genug, sagten sich die Mitglieder des Musikzuges Emmen vor einigen Jahren: "Lasst uns mal etwas Niedersächsisches machen. Etwas, das unserer Heimat entspricht!" Und so entstand die Idee zu einem Konzertaebend "Wir sind die Niedersachsen", kurz "WSDNDS". Im Vordergrund stehen beim Niedersachsenabend Musik, Spaß und Geselligkeit. Neben der Blasmusik gibt es viel Neues zu entdecken. Für zusätzlich gute Laune gewann der Emmener Musikzug weitere "Showgrößen" aus dem Ort. Die After-Show-Party mit SoroundSound soll für alle Nachtschwärmer der Abschluss des Abends werden.

Die lange Nacht der Poesie
19:30 Uhr / Celle / CD-Kaserne / Halle 16
Was der Schriftsteller Manfred Hausin, die Stimme Niedersachsens, vor rund 30 Jahren als lockeren Zusammenschluss befreundeter Künstler ins Leben rief, ist inzwischen zu einem festen Bestandteil der Kulturszene geworden. Wo immer die „Compagnie Poesie“, ein buntes Völkchen von Musikern, Puppenspielern, Poeten, Varietekünstlern, Kabarettisten und Schauspielern auftritt, hinterlässt sie ein begeistertes Publikum. Das gut vierstündige Programm bietet eine „Lange Nacht der Poesie“ vom Feinsten, bietet ein wahres Feuerwerk an Witz und Wahnsinn und präsentiert eine zauberhafte Show.
Die mitwirkenden Künstler der Langen Nacht der Poesie 2017 in Celle sind:
HEINO & MÄUSE - Herrenchor,
EDDY WINKELMANN - Lederseele
OTTO GROOTE ENSEMBLE - Lieder
FRIEDHART FALTIN - Puppenspieler
GERD SPIEKERMANN - Verteller
KURT WÜNSCH - Grotesken
MANFRED HAUSIN - Erzpoet & Eulenspiegel
Eintritt (Abendkasse): 31 Euro, ermäßigt 25 Euro.
INFO cd-kaserne.de

Typisch Frau
19:30 Uhr / Betzhorn / Hof-Café
Chansonabend mit Sonja Gründemann zum Thema »Typisch Frau«. Gastgeber dieser Veranstaltung im Hofcafé am Heiligen Hain in Betzhorn bei Wahrenholz ist der Kulturverein der Samtgemeinde Wesendorf.
INFO Telefon 05376 360

Sünde, Sekt und Sahneschnittchen
20:00 Uhr / Celle / Kunst & Bühne / Nordwall 46
Die quirlige Komödiantin Maria Vollmer erzählt in ihrem Programm "Sünde, Sekt und Sahneschnittchen" mit Herz, Witz und Selbstironie von den komischen Momenten des Alltags. Mit unwiderstehlichem Charme und ausdrucksstarkem Gesang vermittelt sie ihrem Publikum die Erkenntnis, dass das Leben niemals schöner sein kann als gerade jetzt! Eintritt: 17 Euro, ermäßigt 11 Euro.
INFO Kunst & Bühne

The Piet goes on
20:00 Uhr / Uelzen / Theater an der Ilmenau
Piet Klocke, begnadeter Komiker und großer Weltmissversteher, liest aus seinem vielleicht persönlichsten Werk: »Kühe grasen nicht, sie sprechen mit der Erde«. Eintritt: 21 bis 25 Euro, Schüler 12 bis 16 Euro.
INFO Telefon 0581 8006247 oder kk-uelzen.de

Landblues
20:00 Uhr / Rade bei Wittingen / Radener Deele
Als "Landblues" bezeichnet Thomas Ossi Rieke seine Musik. Die Songs aus den Sparten Blues, Folk, Country und Rock werden in unterschiedlichen Sprachen interpretiert, sowohl auf Englisch als auch auf Amerikanisch, Irisch und Deutsch. Dem Landblues-Sänger, der sich mit Gitarre und Mundharmonika selbst begleitet, wird eine ungewöhnliche Joe Cocker-Stimme nachgesagt.

Oh – wie schööön!
20:00 Uhr / Uelzen / Neues Schauspielhaus
Show mit dem großartigen Monsieur Momo, dem virtuosen Mimen Jango Erhardo und dem genialen Butler Mortimer, der mit seiner Moderation auf adlig englische Art lachbetont durch das Programm führt. Jeder brilliert in seiner eigenen komödiantischen Kunst, und zusammen sind sie ein unschlagbares Team in Sachen Lachen. Eintritt: 17,50 Euro. Karten sind bei der Stadt- und Touristinfo, Telefon 0581 8006172 oder unter www.reservix.de erhältlich.
INFO neues-schauspielhaus-uelzen.de
26 SONNTAG
Szenisches Hakomi
9:00-18:00 Uhr / Gifhorn / Heilpraxis Paso 
In diesem Seminar in der Heilpraxis Paso lernen die Teilnehmer, wie sie mit Hilfe eines speziellen Psychotherapieverfahrens »alte Wunden« endlich heilen können. Im Szenischen Hakomi werden individuelle, heilende Bilder entworfen, die mit Symbolen und im Rollenspiel  in Szene gesetzt werden, so als ob sie in der Vergangenheit tatsächlich geschehen  wären. Anmeldung unter Telefon 05371 938393.
INFO heilpraxis-paso.com

Street Food Open Air
11:00-20:00 Uhr / Gifhorn / Fußgängerzone
In Gifhorn lockt das erste Street-Food-Open-Air mit Köstlichkeiten aus verschiedenen internationalen Küchen. Offenes Feuer, dampfende Töpfe und Pfannen, frische Kräuter, exotische Gewürze, leckere Gerüche, internationales Flair – Street-Food-Artisten aus aller Welt bringen kulinarische Genüsse in die Gifhorner Fußgängerzone. Das Angebot reicht von Burgern über geräucherte BBQ-Spezialitäten bis hin zu süßen Desserts.

Licht und Teilhabe
11:30 Uhr / Celle / Kunstmuseum
Familienführung durch die Ausstellung »[p:lux] licht teilen«, in der 14 junge Medienkünstler einladen, sich an ihren leuchtenden Kunstwerken zu beteiligen. Eintritt: 8 Euro. Für Kinder bis 14 Jahre ist der Eintritt frei.

Von Burgen, Rittern und Gespenstern
11:30 Uhr / Celle / Schloss
Die Burgfrau »Heike von Rheinlanden« erzählt im Rahmen dieser rund einstündigen Kinder- und Familienführung vom Leben auf einer Burg und berichtet von Rittern und Gespenstern. Kosten: 10  Euro, Kinder 5 Euro. Kartenreservierung unter Telefon 05141 9090850.
INFO celle-fuehrungen.de

Kinderfasching
14:00 Uhr / Groß Oesingen / Zur Linde
Die Faschingsparty für Kinder wird vom Kinderförderverein Maiglöckchen organisiert.

Oh, Alpenglühn!
16:00 Uhr / Gifhorn / Stadthalle
Glamour, Gaudi und Gesang auf der Alm.  Turbulente Komödie mit Carolin Fortenbacher und Nik Breidenbach in den Hauptrollen. Eine Produktion des Schmidt-Theaters Hamburg. Eintritt: 16 bis 29,50 Euro.
INFO stadthalle-gifhorn.de

Der letzte Amtmann
16:00 Uhr / Gifhorn-Kästorf / Dorfgemeinschaftshaus
Theaterstück über den Stadtamtmann Horst Rettich, der nahezu alle negativen Klischees erfüllt, die es über Beamte gibt. Eine Aufführung des Theatervereins Gifhorn. Eintritt: 10 Euro.
INFO theaterverein-gifhorn.de

Jugend musiziert
17:00 Uhr / Celle / Beckmann-Saal / Magnusstraße 4
Abschlusskonzert des 54. Regionalwettbewerbs "Jugend musiziert". Im Rahmen dieses Preisträgerkonzerts spielen ausgewählte Preisträger, und es werden die Preise und Urkunden verliehen. Der Eintritt ist frei. Spenden sind willkommen.
INFO www.jugend-musiziert.org

Amazing Shadows
19:00 Uhr / Bad Bevensen / Kurhaus
Das Schattentheater "Amazing Shadows" ist ein visuelles Spektakel für Erwachsene und Kinder. Mit Leichtigkeit und doch unglaublicher Präzision kreieren die Künstler nur mit ihren Körpern Tiere, Menschen, Maschinen – ganze Welten erscheinen im Schattenreich. Unglaublich schnell wechseln die von den Tänzern dargestellten Szenen. Neue Bilder erscheinen teilweise im Sekundentakt. Stimmungsvolle Musik und ausdrucksstarke Videoprojektionen sorgen zusätzlich für ein außergewöhnliches Erlebnis.

Montag, 20. Februar 2017

Thora Kraft, Meike Redecker und Bernd Schulz für Kunstpreis nominiert

Thora Kraft, Meike Redecker und Bernd Schulz aus dem Landkreis Gifhorn sind für den Kunstpreis des Lüneburgischen Landschaftsverbandes nominiert. Bereits zum fünften Mal wurde der mit 5000 Euro dotierte Preis für zeitgenössische Bildende Kunst ausgelobt. Die drei genannten Künstler sowie zwei weitere Anwärterinnen und Anwärter konnten mit ihren eingereichten Arbeiten aus insgesamt 57 Bewerbungen überzeugen und wurden von einer sechsköpfigen Kunstkommission, die im November 2016 tagte, für die Vergabe des Kunstpreises empfohlen.
Thora Kraft ist dem Publikum vor allem durch ihre vielfältigen Malereien auf Glasträgern bekannt. Ein Medium, das ihrer Rolle als künstlerischer Beobachterin sehr entgegen kommt. Sie zeigt Bilder, die im Verborgenen, im Privaten entstehen. Thora Kraft treibt die Frage um, wie und ob sich diese intimen Szenarien durch die Präsentation im öffentlichen Raum verändern.
Meike Redeckers Konzept-basierende Videoarbeiten zeigen gesellschaftlich relevante Aspekte auf poetische Weise auf. Die Kamera ist stets offen in die Erzählungen, teils performativ, teils narrativ, einbezogen. Der Betrachter wird mit Alltagssituationen konfrontiert, welche die Künstlerin vorfindet oder rekonstruiert. Sie spielen sich sowohl im öffentlichen als auch privaten Raum ab. Ihre drei der Kunstkommission präsentierten Arbeiten sind von einer tiefgründigen, manchmal beklemmenden Ästhetik geprägt.
Bernd Schulz überzeugte die Kommission mit seinen Lichtprojektionen, die in den urbanen Raum eingreifen und sich auf ihn beziehen. Erst die Dunkelheit des ausklingenden Tages ermöglicht seine formalistischen Skulpturen aus Licht: „Die Nacht ist es, die alles werden lässt. Sie erlaubt es mir, mein Umfeld zu bebauen. Alle meine Arbeiten brauchen die Dunkelheit um aus ihr zu entstehen. Erst in der Dunkelheit werden sie sichtbar, wie ein Geräusch erst in der Stille hörbar wird.“ (Bernd Schulz)
Ebenfalls nominiert sind Esra Oezen (Wolfsburg) und die Künstler-Kooperation Tamaki Watanabe und Walter Zurborg (Dahlem). Vertreten sind verschiedenste Medien wie Malerei, Fotografie, Film und Installation. Der Preis wird am 06. Mai 2017 im Schloss Wolfsburg vergeben. Ausgewählte Arbeiten der fünf nominierten Künstlerinnen und Künstler werden dort in einer Gruppenausstellung präsentiert. Die Preisträgerin oder der Preisträger wird auf Grundlage der Originale unmittelbar vor der Preisverleihung bestimmt. Das Werk der ausgezeichneten Künstlerin oder des ausgezeichneten Künstlers wird Ende September/Anfang Oktober dieses Jahres mit einer Einzelausstellung im Künstlerhaus Meinersen hervorgehoben. Anlässlich dieser Präsentation wird eine begleitende Publikation erscheinen.
Der erste Kunstpreis des Lüneburgischen Landschaftsverbandes 2008/2009 wurde an den Lüneburger Fotografen Ralf Peters vergeben. Es folgten die in Bleckede lebende Malerin Justine Otto 2010/2011, die Malerin Anna Jander 2012/2013 aus Niederohe (Illustratorin des im Calluna-Verlag erschienenen Buches "Wir Heidschnucken vom Sothriethof") und 2014/2015 Gilta Jansen aus Dannenberg, die malerisch und skulptural arbeitet.

Die nominierten Künstlerinnen und Künstler
Thora Kraft
Thora Kraft wurde 1967 in Hoja geboren. Sie lebt und arbeitet in Calberlah, Landkreis Gifhorn. Von 1987 bis 1996 studierte sie Freie Kunst an der HBK Braunschweig bei Prof. Lienhard von Monkiewitsch und Prof. John Armleder. 1996 bis 1997 war sie Meisterschülerin bei Prof. Lienhard von Monkiewitsch. 2014 gewann sie den „arti“-Kunstpreis des Kunstvereins Wolfsburg und erhielt im selben Jahr ein Aufenthaltsstipendium für das Künstlerhaus Salzwedel. Im Zentrum ihrer künstlerischen Arbeit steht die Malerei, die sie meist auf einer farblosen Glasscheibe ausführt. Thora Krafts Interesse gilt dem Betrachten und Beobachten. Ihre Arbeiten sind gekennzeichnet von dem Spiel mit den verschiedenen Blickachsen zwischen Betrachter – Bild – Künstler und andersherum.
Bereits 2015 war sie für den 4. Kunstpreis des Lüneburgischen Landschaftsverbandes mit ihrer Serie „Camouflage Selbstportrait“ von 2015 nominiert.

Meike Redecker
Meike Redecker wurde 1983 in Wolfenbüttel geboren. Sie lebt und arbeitet in Meine, Landkreis Gifhorn. Von 2004 bis 2012 studierte sie Kommunikationsdesign an der HBK Braunschweig. 2013 erhielt sie das ISAP-Stipendium des DAAD für einen Studienaufenthalt am ITB Bandung, Faculty of Fine Arts, Indonesien. Von 2011 bis 2015 studierte sie Freie Kunst an der HBK Braunschweig und war 2015/2016 Meisterschülerin bei Prof. Candice Breitz. 2016 erhielt sie den Preis „Kunst im Öffentlichen Raum“ der Volksbank Braunschweig/Wolfsburg für ihre Filmarbeit „Ohne Titel“. Die Künstlerin entwickelte ihr Interesse für den experimentellen Film während ihres Studiums des Kommunikationsdesigns und vertiefte es im Studium der Freien Kunst. Ihre Videoarbeiten setzen sich oft aus performativen und
narrativen Elementen zusammen. Die zunächst wie gewöhnliche Alltagssituationen im öffentlichen oder privaten Raum vorgefundenen oder arrangierten Szenen bergen meist auch sonderbare Komponenten, die beim Betrachter Verwunderung oder Befremdlichkeit auslösen.

Bernd Schulz
Bernd Schulz wurde 1961 in Wolfsburg geboren. Er lebt und arbeitet in Calberlah, Landkreis Gifhorn. Von 1983 bis 1986 studierte er Architektur an der Fachhochschule Hildesheim/Holzminden und von 1988 bis 1996 Bildhauerei, Fotografie und Malerei an der HBK Braunschweig bei den Professoren Johannes Brus, Edgar Gutbub, Dörte Eißfeldt und Lienhard von Monkiewitsch. 1996 war er Meisterschüler bei Prof. Lienhard von Monkiewitsch. Von 1998 bis 2002 hatte er Lehraufträge in den Bereichen Bildhauerei, Malerei und Ausstellungskonzeption an der HBK Braunschweig. Seit 2010 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für architekturbezogene Kunst IAK an der TU Braunschweig. Bernd Schulz erzeugt mit Licht Bewegungen im Raum und hält diese mit der Kamera fest. Sichtbar werden Lichtskulpturen, -architekturen und -installationen. Ein weiterer Schwerpunkt sind ortsbezogene Lichtprojektionen, die er meist für den urbanen Raum schafft. Bereits 2009 war er für den 1. Kunstpreis des Lüneburgischen Landschaftsverbandes mit der Dokumentation einer Lichtkunstarbeit, die vor dem Celler Schloss entstand, nominiert.

TERMINE
6. Mai 2017
16:30 Uhr Eröffnung der Gruppenausstellung im Gewölbekeller, Schloss Wolfsburg
17:00 Uhr Preisverleihung
Dauer der Ausstellung: 6. Mai bis 6. Juni 2017

Ende September/Anfang Oktober 2017
Eröffnung der Preisträgerausstellung im Künstlerhaus Meinersen

INFO www.lueneburgischer-landschaftsverband.de

Donnerstag, 16. Februar 2017

Wohin am Wochenende?

Und hier sind sie wieder, unsere allwöchentlichen Veranstaltungstipps für ein abwechslungsreiches, kurzweiliges und inspirierendes Wochenende in der Südheide:

17 FREITAG
Jazz-Session
19:00 Uhr / Celle / Kunst & Bühne / Nordwall 46
Session der Neuen Jazzinitiative Celle mit dem Dima Mondellos Jazzsyndicate. Eintritt frei.

Von Kopf bis Blues
19:30 Uhr / Bad Bevensen / Kurhaus
Nach seinem erfolgreichen Mundart-Programm »Aufbassn!« präsentiert Martin Schmitt erneut eine Mischung aus eigenen bayrischen Songs, Blues, Boogie Woogie und Gedichten. Eine Show die verbindet: Groove und Gehirn, Reim und Swing – oder einfach: von Kopf bis Blues! Eintritt: 24 Euro im Vorverkauf, 26 Euro an der Abendkasse.
INFO bad-bevensen.de

18 SONNABEND
Vitalmarkt
07:00-14:00 UHR / Uelzen / Innenstadt
Zwei Mal wöchentlich verwandelt Uelzens Vitalmarkt die Innenstadt in eine große Frischemeile: An jedem Mittwoch und Sonnabend bauen fleißige Frühaufsteher ihre Stände in den Marktstraßen auf und bieten Obst und Gemüse, Backwaren, Fleisch und Wurst, Fisch, Pflanzen, Blumen und viele andere Qualitätsprodukte aus der Region an.
INFO vitalmarkt-uelzen.de

Otto Haesler – Neues Bauen in den 1920er Jahren
13:00-14:00 Uhr / Celle / Treffpunkt: Arno-Schmidt-Platz (vor der Stadtbücherei)
Diese Führung zum Weltgästeführertag, der in diesem Jahr unter dem Motto "Reform - Zeit der Veränderung" stattfindet, widmet sich den Gebäuden des Celler Architekten Otto Haesler. Auf einer Strecke von nur 500 Metern wird sichtbar, in welcher Weise der Architekt Otto Haesler mit den neuen Gegebenheiten umging und wie sich das Gesicht der Stadt Celle dadurch verändert hat. Eintritt frei.
INFO celle-tourismus.de

Geführte Winterwanderung
13:00-17:00 Uhr / Hösseringen / Haus des Gastes (Treffpunkt)
Die Wanderung, die der Tourismusverein Suderburger Land anbietet, führt vom Haus des Gastes in Hösseringen über Räber zum Hardausee und zurück nach Hösseringen. Dort besteht im Anschluss an die zwei- bis dreistündige Wanderung Gelegenheit, im Dorfcafé Alte Schule gemeinsam Kaffee zu trinken und Kuchen zu essen. Kosten: 1 Euro. Anmeldung unter Telefon 05826 1616 oder info@suderburgerland.de .

Barocke Tafelkultur
14:30 Uhr / Celle / Schloss
Die Zeit des französischen »Sonnenkönigs«, Ludwig XIV, prägt im 17. Jahrhundert auch ein ganz neues Essverhalten – der »Gaumenschmaus« wird geboren. Die barock-kostümierten Gesellschafter »Ernestine von Hornbostel« und »Diether von Elding« führen etwa eine Stunde lang in szenischer Form in den »Staatsgemächern« des Celler Herzogschlosses ein in diese aufregende und faszinierende Zeit. Die Hintergründe der ganz neuen Esskultur werden ebenso vorgestellt wie auch die Tischsitten mit ihren Eigenarten. Kosten: 10  Euro. Kartenreservierung unter Telefon 05141/9090850.
INFO celle-fuehrungen.de

Die Zeit Herzog Ernst des Bekenners und die Reformation in Celle
15:30-16:30 Uhr / Celle / Innenstadt
Diese Führung zum Weltgästeführertag, der in diesem Jahr unter dem Motto "Reform - Zeit der Veränderung" stattfindet, geht der Frage nach, wie sich Celle in den Jahren der Reformationszeit verändert hat. Herzog Ernst der Bekenner übernahm 1520, zunächst mit seinem älteren Bruder Otto zusammen, die Regierung des Fürstentums Lüneburg. Er führte behutsam und klug sein Land, bekannte sich erstmals 1525 öffentlich zur Lehre Martin Luthers und regierte in dessen Sinn "die Schwachen zu schonen" und "erst erklären, dann verändern". Eintritt frei.
INFO Telefon 05141 90908-0 oder celle-tourismus.de

Germanistik ist heilbar
20:00 Uhr / Celle / Kunst & Bühne / Nordwall 46
Sprachverspielt und philosofrisch arbeitet Philipp Scharrenberg in seinem Programm "Germanistik ist heilbar" die Folgeschäden seines Daseins als nerdiger Germanist auf. Eintritt: 17 Euro, ermäßigt 11 Euro.
INFO Kunst & Bühne

BEM! ME UP
20:00 Uhr / Uelzen / Neues Schauspielhaus
In seiner neuen Show begibt sich das Berliner Trio BEM! an Bord des Raumschiffs BEM!terprise auf musikalische Mission und spielt die größten Weltraumhits seit dem Urknall.  Eine intergalaktische Musikkomödie für Saxophon, Tuba und Klavier.  Eintritt: 17,50 Euro. Karten bei der Tourist-Information in Uelzen, Telefon 0581/8006172, im Neuen Schauspielhaus, Telefon 0581/76535, im Internet bei Reservix sowie an der Abendkasse.
INFO neues-schauspielhaus-uelzen.de

Ass-Dur: 1. Satz – Pesto
20:00 Uhr / Gifhorn / Stadthalle
Die beiden Musikstudenten Dominik Wagner und Benedikt Zeitner (Hochschule für Musik »Hanns Eisler« Berlin) bieten Musik-Kabarett auf höchstem Niveau: Eintritt: 16 bis 29,50 Euro. Das Konzert ist bereits ausverkauft.
INFO stadthalle-gifhorn.de

19 SONNTAG
Kinderflohmarkt
9:30-13:30 Uhr / Gifhorn / Stadthalle
Angeboten werden Kinderkleidung, Spielzeug, Kinderbücher, Babyartikel und vieles mehr. Eintritt: 2 Euro (Kinder bis 14 Jahre frei).
INFO stadthalle-gifhorn.de

Licht und Teilhabe
11:30 Uhr / Celle / Kunstmuseum
Führung durch die Ausstellung »[p:lux] licht teilen«, in der 14 junge Medienkünstler einladen, sich an ihren leuchtenden Kunstwerken zu beteiligen. Eintritt: 8 Euro. Für Kinder bis 14 Jahre ist der Eintritt frei.

Peter Pan – Das Musical
11:30-13:00 Uhr +  15:00-17:00 Uhr / Gifhorn / Stadthalle
Eine fantasievolle Adaption der Romanvorlage von James M. Barrie für Träumer und Träumerinnen aller Altersklassen! Die immer aktuelle Geschichte der sagenumwobenen Insel Nimmerland wird vom Theater Liberi aus Bochum humorvoll und spannend in ein Musical-Abenteuer umgesetzt.
Eintritt: 21 / 19 / 16 Euro. Kinder 2 Euro ermäßigt. Tickets gibt es bei allen bekannten VVK-Stellen, der Ticket-Hotline 01805 600311 und online unter www.theater-liberi.de.

Puppen und Plüschtiere
13:00-16:30 Uhr / Celle / Bomann-Museum
Wer wissen möchte, was die eigenen Lieblinge wert und ob sie vielleicht sogar echte Sammlerstücke sind, kann sie sich von Expertinnen schätzen lassen. Karin Schrey ist Spezialistin für Puppen und Stofftiere. Bettina Dorfmann besitzt die weltweit größte Barbie-Sammlung und ist über die aktuellen Marktpreise bestens informiert. Eintritt: 8 Euro (das reguläre Eintrittsgeld fürs Museum). Kinder und Jugendliche bis 14 Jahren sowie Schüler haben freien Eintritt.
INFO bomann-museum.de

Nathan der Weise
19:30 Uhr / Uelzen / Theater an der Ilmenau
Lessing reagierte mit seinem letzten Werk auf die religiöse Orthodoxie und Intoleranz seiner Zeit – ein durchaus auch heute noch aktuelles Thema. Eintritt: 12 bis 21 Euro, Schüler 4,50 bis 10 Euro.
INFO Telefon 0581/8006247 oder kk-uelzen.de

Dienstag, 14. Februar 2017

1. Lüneburger Saatgutfestival

Die Initiative Lüneburger Landsorten will das Kulturgut der lokalen Sorten, die Saatgut- und Ernährungssouveränität sowie die Biodiversität der Kulturpflanzen, Haustierrassen und der Natur fördern. Am Sonnabend, 18. Februar, richtet sie im Innovations- und Gründungszentrum e.novum, Munstermannskamp 1, von 12 bis 16 Uhr das 1. Lüneburger Saatgutfestival aus.
Auf der Saatgutbörse kann samenfestes Saatgut getauscht und gekauft werden – zum Beispiel Tomaten-, Paprika- und Bohnensamen, Kräuter, Kartoffeln und Knoblauch, Blumen oder
Apfelreiser. Sorten, die es in keinem Laden gibt. Für mehr Vielfalt im Garten und Geschmack in der Küche. Die Besucher sind aufgerufen, ihre Lieblingssorte mitzubringen.
Auf dem Markt der Region präsentieren sich lokale Initiativen, Vereine und Betriebe zum Thema samenfestes Saatgut, Garten, Kulturpflanzen, Haustierrassen, Ernährung, Biodiversität und Naturförderung.
Den Besuchern werden ein buntes Vortragsprogramm, Workshops, Filme, eine Schau von Winteräpfeln, Kartoffeln und Bohnensorten, Kinderaktionen, Saft, Kaffee und Kuchen sowie eine Ausstellung geboten. Der Eintritt ist frei.

Hochwertiges Nadelholz versteigert

Hochwertige Kiefern, Lärchen und Douglasien auf dem Lagerplatz im Forstamt Oerrel bei Munster.
Foto: Niedersächsische Landesforsten

Die Niedersächsischen Landesforsten und andere Waldbesitzer aus ganz Norddeutschland haben auf zwei Lagerplätzen im Heideforstamt Oerrel bei Munster und im südniedersächsischen Forstamt Münden insgesamt 2449 Kubikmeter wertvolles Nadelholz zur Versteigerung angeboten. Die sogenannte Submission ist ein schriftliches Bieterverfahren. Submissionsleiter Karsten Meinecke von den Niedersächsischen Landesforsten ist zufrieden: „Sehr erfreulich war das hohe Käuferinteresse an den hochwertigen Kiefern-, Douglasien-, Lärchen- und Fichtenstämmen. Insgesamt fünfzehn Bieterfirmen aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland gaben ihre Gebote ab.“
In den Wochen zuvor begutachteten interessierte Sägewerker und Holzhändler jeden der 1370 einzeln aufgereihten Stämme von allen Seiten. Ob die ausgewählten Werthölzer zu edlen Furnieren, massiven Fensterrahmen oder dauerhaften Holzfußböden verarbeitet werden, entscheidet die Kalkulation der einzelnen Bieter. Bis zum 7. Februar gaben die Holzkäufer ihre schriftlichen Gebote für Einzelstämme und Verkaufslose ab. Nach der Gebotseröffnung bekam das jeweils höchste Gebot den Zuschlag. Der Umsatz für die Nadelhölzer aus dem Privat-, Kommunal- und Landeswald in Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig Holstein betrug 430 807 Euro.
Der teuerste Einzelstamm der Submission ist in diesem Jahr eine Lärche aus dem Niedersächsischen Forstamt Neuhaus mit einem Volumen von 3,42 Kubikmeter, die zum Gesamtpreis von 2 668 Euro von einem süddeutschen Furnierwerk ersteigert wurde. Eine Besonderheit hatte die Forstbetriebsgemeinschaft Celler Land im Angebot: Sturmholz aus dem Jahr 1972. Die dreizehn Kiefernstämme hatte ein privater Waldbesitzer über vier Jahrzehnte in einem Teich gelagert. Das „Wasserholz“ ging an einen Käufer aus dem Landkreis Uelzen.

Donnerstag, 9. Februar 2017

Wohin am Wochenende?

Unsere aktuellen Veranstaltungstipps für das kommende Wochenende in der Südheide:

10 FREITAG
Farbenprächtiges Blütenmeer
09:00-18:00 Uhr / Celle / Orchideen-Zentrum
Tag der offenen Tür in Norddeutschlands größter Orchideen-Gärtnerei.
INFO orchideen-wichmann.de

Immer noch JA
19:30 Uhr / Ebstorf / Zum Unteren Krug
»Immer noch JA« ist ein Liederabend, der das Theater feiert. Es wird JA gesagt zum Theater überhaupt, mit all seinen Möglichkeiten des direkten Erlebens, JA zur Freude, die das Theater Publikum und Theatermachern bringen kann. Mit »Immer noch JA« feiert das Jahrmarkttheater, das es nun bereits seit zehn Jahren gibt, sein Publikum und mit den Vorstellungen in Ebstorf am 10. und 11. Februar feiert es auch das 1200-jährige Bestehen des Klosterfleckens. Eintritt: 19 Euro im Vorverkauf, 21 Euro an der Abendkasse.
INFO Telefon 05822 2996 oder Urlaubsregion-ebstorf.de

Abi Wallenstein & Blues Culture
20:00 Uhr / Gifhorn / Kultbahnhof
Spricht man in Hamburgs Musikszene von Blues, fällt in der Regel ein Name zuerst: Abi Wallenstein. Seit über 40 Jahren ist der charismatische Musiker das Aushängeschild der norddeutschen Blues-Szene. Mit Steve Baker (Mundharmonika) und Martin Röttger (Schlagzeug) hat er zwei erstklassige Blues-Musiker an seiner Seite. Eintritt: 15 Euro im Vorverkauf, 20 Euro an der Abendkasse. INFO kultbahnhof-gifhorn.de

Poetry Slam
20:00 Uhr / Gifhorn / FBZ Grille
Poetinnen und Poeten aus Braunschweig, Wolfsburg, Gifhorn und der Umgebung treten mit selbstgeschriebenen Texten gegeneinander an. Das Publikum ist dabei nicht nur stiller Beobachter sondern interaktiver Bestandteil des Abends. Mittels Wertungskarten entscheiden die Besucher, wer den Sieg erringen wird. Mit vollem Körper- und Stimmeneinsatz kämpfen die Slammer um die Gunst der Zuschauer. Jeweils 5 Minuten haben sie dafür Zeit. Am Ende wird es auf jeden Fall einen Gewinner geben – das Publikum. Eintritt: 8 Euro, ermäßigt 6 Euro.

Manu & Friends
21:00 Uhr / Gifhorn / Alt Gifhorn
Manu and Friends ist ein Musikprojekt, dass aus den Stammmusikern Manuel Weiße (Gesang und Gitarre), Johannes Nagel (Schlagzeug), James Forsyth (Bass) und Christian Ehret (Leadgitarre) besteht. Wie der Name schon andeutet, sind auch immer wieder andere Musiker dabei, um die Band zu unterstützen. Dabei reicht das Repertoire von Rock bis Pop, von Westernhagen über Elvis bis hin zu Reel To Real. Eintritt: 5 Euro.

11 SONNABEND
Vitalmarkt
07:00-14:00 UHR / Uelzen / Innenstadt
Zwei Mal wöchentlich verwandelt Uelzens Vitalmarkt die Innenstadt in eine große Frischemeile: An jedem Mittwoch und Sonnabend bauen fleißige Frühaufsteher ihre Stände in den Marktstraßen auf und bieten Obst und Gemüse, Backwaren, Fleisch und Wurst, Fisch, Pflanzen, Blumen und viele andere Qualitätsprodukte aus der Region an.
INFO vitalmarkt-uelzen.de

Farbenprächtiges Blütenmeer
09:00-18:00 Uhr / Celle / Orchideen-Zentrum
Tag der offenen Tür in Norddeutschlands größter Orchideen-Gärtnerei.
INFO orchideen-wichmann.de

Frauenschicksale im Celler Schloss
14:30 Uhr / Celle / Schloss
Bei dieser Schlossführung geht es um  die Frauen an der Seite der Mächtigen. Das Leben einer Herzogin im ausgehenden 15. Jahrhundert wird verglichen mit dem einer Fürstin ungefähr 200 Jahre später. Kosten: 10  Euro. Kartenreservierung unter Telefon 05141 9090850.
INFO celle-fuehrungen.de

49. Aller-Winter-Fackelschwimmen
17:00-20:00 Uhr / Celle / Aller zwischen Altencelle und Pfennigbrücke
Ohne kompletten Tauchanzug mit Füßlingen, Flossen, Handschuhen usw. geht nicht beim winterlichen Fackelschwimmen der DLRG im eiskalten Allerwasser. Die Traditionsveranstaltung ist nicht nur für die Teilnehmer ein besonderes Erlebnis, sondern auch für die Zuschauer, denen ein Meer aus scheinbar über dem Wasser tanzenden Fackeln geboten wird.
INFOFackelschwimmen

Immer noch JA
19:30 Uhr / Ebstorf / Zum Unteren Krug
Liederabend des Jahrmarkttheaters (siehe Freitag, 10. Februar).

Wilhelm-Busch-Abend
20:00 Uhr / Uelzen / Neues Schauspielhaus
Wilhelm Busch ist zweifellos der Klassiker des Humors. Hinter seinen Versen und Geschichten verbirgt sich aber auch sehr viel Philosophisches und Weltkluges. Die Schauspieler Markus Maria Winkler und Jürgen Wegscheider stöberten in Buschs Schatztruhe und präsentieren Ausgewähltes aus seinem Schaffen. In schneller Folge servieren sie turbulente Geschichten, feinsinnige Verse und skurrile Pointen. Eintritt: 17,50 Euro. Karten bei der Tourist-Information in Uelzen, Telefon 0581/8006172, im Neuen Schauspielhaus, Telefon 0581 76535, und an der Abendkasse.
INFO neues-schauspielhaus-uelzen.de

Geiz ist ungeil
20:00 Uhr / Gifhorn / Schloss / Rittersaal
Comedian Ole Lehmann geht unserem Konsumverhalten auf den Grund und kommt zu der Erkenntnis: »Geiz ist ungeil!« Karten: Telefon 05371 813924.
INFO kulturverein-gifhorn.de

Der Unfug, der sich Liebe nennt
20:00 Uhr / Celle / Kunst & Bühne / Nordwall 46
Britta Rex (Gesang), Bernd Rauschenbach (Stimme) und Erwin Kühn (Gitarre) nehmen sich die verrückten Seiten der Liebe vor. Zu hören sind Gedichte u. a. von Schwitters, Goethe, Tucholsky und speziell arrangierte, ins Deutsche übersetzte Jazz/Rock/Pop-Songs. Eintritt: 17 Euro, ermäßigt 11 Euro.

Irish Folk in der Burg
20:00 Uhr / Bad Bodenteich / Burg / Rittersaal
‚Céad míle fáilte‘ oder, wie es aus dem keltischen übersetzt heißt, 100 000 mal herzlich willkommen‘ ist das Motto der irischen Musikers Robbie Doyle, der seit mehr als 35 Jahren durch die Welt reist. Im Gepäck hat er dabei immer seine Musik, seine Liedern und seine Geschichten. Ein Konzert mit ihm ist ein Ereignis für ein Publikum, das authentische handgemachte Musik zu schätzen weiß – eine Musik, die dabei stets mit dem typischen irischen Humor vorgetragen wird. The Robbie Doyle Band hat sich der in Irland so genannten klassischen Variante der traditionellen irischen Musik verschrieben. „Klassisch“ dabei ist nur die Instrumentierung, nicht die  Performance. Brid Ni Chaithain (Gesang in gälischer Sprache, Harfe) aus Irland, Bernd Lüdtke (Fiddle, Gitarre, Gesang) aus Berlin, unterstützen Robbie. Das Trio bietet ein lebendiges und abwechslungsreiches Programm mit traditionellen irischen Tänzen, facettenreichem Gesang und Humor darbietet und hierzulande einzigartig in der Zusammensetzung der Instrumente ist.
Eintritt: 17 Euro im Vorverkauf, 20 Euro an der Abendkasse. Karten können per  E-Mail unter tourismus@sg-aue.de oder per Telefon unter 05824 3539 bestellt werden.

Touch
20:00 Uhr / Gifhorn / Kultbahnhof
Die legendäre Braunschweiger Band der 1970er Jahre ist zurück! Nach Jahrzehnten der musikalischen Enthaltsamkeit wollen es die fünf Musiker noch einmal wissen. Zurück in (beinahe) Originalbesetzung startet die Band 2014 ihr lang ersehntes Comeback mit neuem Programm, aber selbstverständlich dürfen auch ihre alten Songs aus den Siebzigern und Achtzigern nicht fehlen. Gegründet wurde Touch 1976 von Axel Jürgens und Uwe Golz, 1977 erschien ihre erste Schallplatte und in den folgenden Jahren avancierte die Band neben Fee zur beliebtesten Rockband im Harz-Heide Raum. Im Laufe der 1970er spielte man zahlreiche Konzerte zusammen mit Bands wie Dr. Feelgood, den Motors – man rockte aber auch mit Juergen Drews das Kornfeld und riss bereits 1985 zusammen mit Karat zumindestens musikalisch die Mauer nieder. Mitte der 1980er trennte sich die Band offiziell, und die Musiker trafen sich nur noch sporadisch. Sie spielten in den weiteren Jahren in diversen Bands, unter anderem bei Daily Terror, Dr. Rock, Baron Titus und Sweety Glitter. Nun starten sie erneut durch. Eintritt: 12 Euro im Vorverkauf, 15 Euro an der Abendkasse. INFO kultbahnhof-gifhorn.de

12 SONNTAG
Farbenprächtiges Blütenmeer
11:00-16:00 Uhr / Celle / Orchideen-Zentrum
Tag der offenen Tür in Norddeutschlands größter Orchideen-Gärtnerei.
INFO orchideen-wichmann.de

Hochzeitsträume
11:00-17:00 Uhr / Gifhorn / Stadthalle
27 Aussteller empfehlen sich mit ihren Waren und Dienstleistungen angehenden Brautpaaren. Der Eintritt ist frei.

Maulbeerbaum und Seidenspinner
11:30 Uhr / Celle / Bomann-Museum
Karl Thun erinnert im Rahmen einer Museumsführung an die Zeit, als in Celle im großen Stil Fallschirmseide für die Luftwaffe produziert wurde. Kosten: nur Museumseintritt (8 Euro, ermäßigt 5 Euro).
INFO bomann-museum.de

extremSchlotter – das Format als Herausforderung
11:30 Uhr / Celle / Bomann-Museum
Unter dem Titel „extremSchlotter – das Format als Herausforderung“ wird die neue Ausstellung der Eberhard-Schlotter-Stiftung im Kinosaal des Bomann-Museums Celle eröffnet.
Zwei kürzlich entdeckte, übergroße Gemälde zu „Faust II“, die in Celle noch niemals ausgestellt waren, gaben den Anlass, einmal über Schlotters Verhältnis zu Bildformaten nachzudenken. Deshalb werden neben den großformatigen Gemälden auch extrem kleine Grafiken des Künstlers ausgestellt.
Die Kuratorin Dietrun Otten erläutert in einem Einführungsvortrag die Wechselbeziehung zwischen Format und Motiv und wie der Maler und der Grafiker Schlotter mit den Traditionen umging: Eine „Schule des Sehens“ erwartet die Zuhörer. Zur Ausstellung, die bis zum 3. Oktober 2017 läuft, ist ein umfassendes, vielseitiges Rahmenprogramm geplant.
INFO bomann-museum.de

Lucy van Kuhl
17:00 Uhr / Gifhorn / Kultbahnhof
Lucy van Kuhl Lucy van Kuhl verbindet exzellentes Klavierspiel mit kabarettistischem Gesang und begleitet sich an der eigentlich lustigen Ukulele zur Abwechslung zwischendurch auch mal bei ernsten Liedern. In Wort und Musik kommentiert sie typische Alltagssituationen, Menschliches und Absurdes Eintritt: 12 Euro im Vorverkauf, 15 Euro an der Abendkasse. INFO kultbahnhof-gifhorn.de

Irland – Bis ans Ende der Welt
17:00 Uhr / Bergen / Stadthaus
In seiner Multivisionshow „Irland – Bis ans Ende der Welt“ erzählt Hartmut Krinitz von grandiosen Landschaften und eigenwilligen Charakteren, von der Allpräsenz des Meeres und der irischen Musik und Literatur, die ihren Weg in die fernsten Winkel der Erde fanden. Er berichtet von Wallfahrten, Festen und Pferdemärkten, von Touren mit dem Kajütboot und zu Fuß in einer weiten Landschaft, erlebt die Auferstehung von James Joyces in Dublin und zeigt den einzigen Ort in Irland, an dem es nie regnet. Nach über 25 Reisen und einem Gesamtaufenthalt von mehr als zweieinhalb Jahren versteht sich „Irland – Bis ans Ende der Welt“ als eine große Hommage an ein kleines Land und seine Bewohner, die mit ihrer heiteren Melancholie und der entschleunigten Lebensart oft wie ein Gegenentwurf zu dem auf Effizienz getrimmten Dasein unserer Tage wirken. Hartmut Krinitz gilt als einer der profundesten Irlandkenner Deutschlands.
Mit „Bis ans Ende der Welt“ präsentiert er bereits seine dritte Multivision zu einer Insel, die er seit über 30 Jahren intensiv und mit großer Zuneigung bereist und zu der er bereits fünf Bildbände und zahlreiche Kalender und Magazinbeiträge bei renommierten Verlagen veröffentlicht hat.
Veranstalter: Kulturkreis Bergen. Eintritt: 15 Euro im Vorverkauf, 17 Euro an der Abendkasse. Ticket-Hotline: 05051 2316.