Donnerstag, 8. Dezember 2016

Wohin am Wochenende?

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt ... Eins? Nein, an diesem Wochenende sind es schon drei. Für viele beginnt jetzt der Endspurt beim Geschenkekauf. Alle anderen, die sich nicht diesem Stress aussetzen wollen – über Geschenke, die nicht zu Weihnachten, sondern zwischendurch und ganz ohne Anlass kommen, freut man sich doch sowieso viel mehr –, können das Wochenende ganz entspannt anderweitig nutzen: zum Beispiel für eine Waldwanderung oder den Besuch einer oder auch mehrerer der folgenden Veranstaltungen:

9 FREITAG
Kinderweihnachtsmarkt
15:00-18:00 UHR / GIFHORN / MARKTPLATZ
Rund um den Weihnachtsbaum auf dem Gifhorner Marktplatz wird ein vielfältiges Programm für Kinder angeboten: Briefe an den Weihnachtsmann, Kinderführungen zur Christian-Vater-Orgel in der Kirche St. Nicolai, märchenhafte Verkleidungen, Märchenlesungen, Mini-Puppentehater und Basteln, Mini-Muffins und Kinderpunsch und vieles mehr. Gegen 17 Uhr holt der Weihnachtsmann die Wunschzettel der Kinder ab und verteilt kleine Geschenke.

Kronsberger Krippenspiel
19:00 UHR / HOHNE / HIMMELFAHRTSKIRCHE
50 Frauen des Kirchspiels Hohne führen unter der Leitung von Elisabeth Cramm das Kronsberger Krippenspiels auf. Die Inszenierung von Diethelm Dreschel (verstorben 2009) beeindruckte in den vergangenen Jahren die Zuschauer immer wieder neu und wird mit nur geringfügigen Änderungen beibehalten. Bekannte Weihnachtslieder, die von zwei Chören unter der Leitung von Brunhild Barth und Margrit Albrecht eingeübt wurden, stimmen das Publikum auf die Vorweihnachtszeit ein. Eine weitere Aufführung findet am Sonntag, 11. Dezember, von 17 Uhr an statt.

Advent, Advent, Adventure
19:00 UHR / UELZEN / VINOTHEK GUTENBERG
Jürgen Trumann liest zur Einstimmung auf Weihnachten aus seinem Reime-Zyklus mit dem Titel „Advent, Advent, Adventure“. Außerdem trägt er eine Auswahl seiner Kolumnen vor, die er in dem t Buch „Silberstreife“ veröffentlich hat.

Nikolaus-Jazz-Revival
19:30 UHR / GIFHORN / MÜHLEN-FREILICHTMUSEUM
Bis Ende der 1990er Jahre war der Nikolaus-Jazz fester Bestandteil des Veranstaltungskalenders. Die Stadt Gifhorn belebt nun die Veranstaltung wieder. Es spielt die Saratoga Seven Jazzband. Die Einnahmen kommen dem Projekt »Kleine Kinder – immer satt« zugute. Karten sind für 10 Euro bei der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg erhältlich.

Stadtführung mit dem Nachtwächter
19:55-21:30 UHR / CELLE / BRÜCKE VOR DEM SCHLOSS
Noch 1925 lief der Nachtwächter in Celle seine Runde, um für Ruhe, Sicherheit und Ordnung zu sorgen. Dann verschwand er aus dem Stadtbild. Doch nun ist er wieder da. Kosten: 7 Euro. Anmeldung unter Telefon 05141/909080.
INFO www.celle-tourismus.de

Lady Sunshine's Candy Christmas
20:00 UHR / CELLE / KUNST & BÜHNE / NORDWALL 46
Neu im Repertoire der Candy Kisses ist ein Weihnachtsprogramm, mit dem die Combo zahlreiche amerikanische Weihnachtsklassiker, aber auch den einen oder anderen deutschen Weihnachtstitel, etwa von Peter Alexander, darbietet. Eintritt: 16 Euro, ermäßigt 10 Euro.
INFO KUNST & BÜHNE

Die Super 8 Show
20:00-22:30 UHR / BRÖCKEL / ANTIKHOF DREI EICHEN
Thommi Baake präsentiert in seiner abendfüllenden Super-8-Show ein Potpourri aus skurrilen, schönen, unfreiwillig komischen Filmen aus den 1960er und 1970er Jahren. Eintritt: 10 Euro, ermäßigt 8 Euro. INFO Telefon 05144/560177 oder www.antikhof-drei-eichen.de

10 SONNABEND
Vitalmarkt
7:00-14:00 UHR / UELZEN / INNENSTADT
Zwei Mal wöchentlich verwandelt Uelzens Vitalmarkt die Innenstadt in eine große Frischemeile: An jedem Mittwoch und Sonnabend bauen fleißige Frühaufsteher ihre Stände in den Marktstraßen auf und bieten Obst und Gemüse, Backwaren, Fleisch und Wurst, Fisch, Pflanzen, Blumen und viele andere Qualitätsprodukte aus der Region an.
INFO www.vitalmarkt-uelzen.de

Mit der Schokomamsell durchs Celler Schloss
14:30-15:30 UHR / CELLE / RESIDENZMUSEUM IM CELLER SCHLOSS
Bei dieser Kostümführung geht es um das Leben der Bewohner des Celler Schlosses zwischen Hofzeremoniell und Hygiene, zwischen Genuss und Verdruss, zwischen Antichambrieren und Zähne putzen. Die Teilnehmer erfahren Interessantes über die Wunderwirkung der Schokolade, des Kaffees und des Tees, den Nutzen von Klistieren, von schmerzenden Zähnen und den Methoden der Behandlung, und sie nehmen Anteil an dramatischen Lebensläufen im herzoglichen Schloss. Eintritt: 9 Euro, ermäßigt 4,50 Euro.
INFO und Reservierung: Telefon 05141/90 90 850  (Di bis So 11.00 - 16.00 Uhr) oder www.celle-fuehrungen.de

Zaubershow auf dem Weihnachtsmarkt
15:00 UHR / GIFHORN / BÜHNE AM BRUNNEN IN DER FUSSGÄNGERZONE
Jonas Kümmel zaubert auf auf dem Gifhorner Weihnachtsmarkt.

Mit dem Nachtwächter durch Uelzen
18:45 UHR / UELZEN / INNENHOF DES RATHAUSES
Zu später Stunde zieht er mit seiner Laterne durch dunkle Straßen und finstere Winkel und trifft unterwegs auf Personen aus der Uelzener Stadtgeschichte. Sie erzählen Anekdoten und Histörchen, Alltägliches und Kurioses aus ihrem Leben. Kosten: 10 Euro, Kinder 4 Euro. Karten sind bei der Stadt- und Touristinfo, Telefon 0581/8006172 erhältlich.
INFO www.nachtwaechter-uelzen.de

Festliches Adventskonzert
19:00 UHR / KNESEBECK / KIRCHE ST. KATHARINEN
Die Sänger der Chorgemeinschaft Knesebeck und die Bläser des Bläserkreises Knesebeck gestalten gemeinsam ein festliches Adventskonzert. Eine anspruchsvolle Auswahl vertrauter Weihnachtslieder, Liedkantaten sowie Chor- und Bläsermusik soll auf das Weihnachtsfest einstimmen. Die musikalische Leitung hat Heinrich Gades.
Der Eintritt ist frei, am Ausgang wird um eine Spende für die Chorarbeit gebeten.

Der verkaufte Schatten oder Peter Schlemihls wundersame Geschichte
20:00 UHR / CELLE / KUNST & BÜHNE / NORDWALL 46
Sprechkünstlerin Jutta Seifert liest das wunderliche Märchen von Adelbert von Chamisso. Birgit Kramarczyk entlockt ihrer Flöte betörende Klänge. Eintritt: 16 Euro, ermäßigt 10 Euro.
INFO KUNST & BÜHNE

11 SONNTAG
Weihnachtsmarkt in Müden/Örtze
11:00-19:00 UHR / MÜDEN/ÖRTZE / ORTSMITTE
Rund 40 Aussteller werden ihre Handwerkskunst anbieten.
Programm:
10:00 Uhr Familiengottesdienst mit Singkreis und Kinderchor
ab 13:00 Uhr Ponyreiten auf dem Müllern Hof
15:00 Uhr Weihnachtsbäckerei Backstube Hoffmann
16:00 Uhr Es kommt der Weihnachtsmann
16:30 Uhr Weihnachtsbäckerei Backstube Hoffmann
17:00 Uhr Weihnachtslieder mit dem Posaunenchor, Pfadfinder verteilen Friedenslichter
19:00 Uhr Weichnachtsmarktausklang

Busy Girl: Barbie macht Karriere
11:30 UHR / CELLE / BOMANN-MUSEUM
Dr. Kathrin Panne führt durch die Ausstellung »Busy Girl: Barbie macht Kar-riere«.
INFO www.bomann-museum.de

Die Könige der Personalunion
14:30 UHR / CELLE / RESIDENZMUSEUM IM CELLER SCHLOSS
Familienrallye durchs Celler Schloss, bei der spannende Hintergründe zur sogenannten "Personalunion" der Königreiche Hannover und Großbritannien erklärt werden. Eintritt: Kinder 4,50 Euro, Erwachsene 9 Euro.
INFO www.residenzmuseum.de

Puppenspiel
15:30 UHR / GIFHORN / BÜHNE AM BRUNNEN IN DER FUSSGÄNGERZONE
Der Puppenspieler besucht den Gifhorner Weihnachtsmarkt auf der Bühne am Brunnen und verzaubert nicht nur die kleinen Gäste mit Geschichten aus dem "Dschungelbuch".

Kronsberger Krippenspiel
17:00 UHR / HOHNE / HIMMELFAHRTSKIRCHE
50 Frauen des Kirchspiels Hohne führen unter der Leitung von Elisabeth Cramm das Kronsberger Krippenspiels auf. Die Inszenierung von Diethelm Dreschel (verstorben 2009) beeindruckte in den vergangenen Jahren die Zuschauer immer wieder neu und wird mit nur geringfügigen Änderungen beibehalten. Bekannte Weihnachtslieder, die von zwei Chören unter der Leitung von Brunhild Barth und Margrit Albrecht eingeübt wurden, stimmen das Publikum auf die Vorweihnachtszeit ein.

A Festival of Nine Lessons and Carols
18:00-19:00 UHR / CELLE / STADTKIRCHE
Dieser musikalische Gottesdienst geht auf eine weihnachtliche Tradition zurück, die vorwiegend in den Kirchen Großbritanniens gepflegt wird und sich dort großer Beliebtheit erfreut. In der von Kerzen erleuchteten Kirche werden neun Bibelstellen/Lesungen, Chormusik und Lieder abwechselnd vorgetragen und gesungen.

Weihnachtskonzert
18:00 UHR / WITTINGEN / KIRCHE ST. STEPHANUS
In der ersten Konzerthälfte erklingt das »Gloria« von Antonio Vivaldi. Danach wird das Weihnachtsoratorium von Camille Saint-Saens aufgeführt. Mitwirkende sind die Kreiskantorei Wittingen und Solisten sowie das Orchester opus 7 (Konzertmeister Roger Burmeister). Die Leitung des Konzertes hat Imke Weitz. Eintritt: 15/12 Euro, ermäßigt 10/8 Euro. Veranstalter: Kirchenkreis Wolfsburg-Wittingen in Zusammenarbeit mit den Kulturvereinen Wittingen und Hankensbüttel
INFO www.kulturverein-wittingen.de

Montag, 5. Dezember 2016

Fürs Praktikum zurück nach Hause

Vivien Malec forschte im Museumsdorf Hösseringen

Vivien Malec beschäftigte sich während ihres Praktikums
mit dem Schicksal der Zwangsarbeiter in der Heide.
CHRISTINE KOHNKE-LÖBERT / Text / Foto
Gestern hatte sie ihren letzten Tag im Museumsdorf Hösseringen. Vier Wochen lang hat Vivien Malec im Freilichtmuseum Praxisluft geschnuppert, bevor es nun wieder zurück nach Halle an die Uni geht. Kunstgeschichte und Orientarchäologie studiert die junge Frau seit 2013 in der altehrwürdigen Saalestadt, da wirkt das Praktikum in Hösseringen doch eher bodenständig. Trotzdem lag Hösseringen nahe, denn für Vivien ist ihr Praktikum eine Art Heimspiel – sie stammt aus Uelzen. „Die vier Wochen wohne ich wieder zuhause“, lacht sie, „das ist auch schön. Außerdem wollte ich gerne etwas im ländlichen Raum machen, wo man rausgehen kann und der Betrieb nicht ganz so groß ist.“
Für das Museum kam die unerwartete Unterstützung gerade recht, denn Vivien half bei weiteren Recherchen für eine Ausstellung über Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter während des Ersten und Zweiten Weltkrieges, die schon lange in Planung ist. Besonders mit einer Person hat sich Vivien beschäftigt: Antoni Miklas aus dem Kreis Torun in Polen. Vivien hat nämlich selbst Verwandte dort. „Mein Opa ist in der Region geboren, aus der der Herr Miklos kommt“, erzählt sie, die Großeltern leben heute noch dort. Sie haben sich für Vivien bei den Behörden vor Ort eingesetzt und in den Ämtern nachgefragt und so konnte die junge Praktikantin tatsächlich viele Details aus dem Lebenslauf des ehemaligen Zwangsarbeiters zusammentragen. „Wie er nach Deutschland gekommen ist, weiß man nicht mehr“, erzählt sie. Wie viele Leidensgenossen arbeitete Antoni Miklas in einem landwirtschaftlichen Betrieb, nach Sülze bei Celle hatte es ihn verschlagen. Nach dem Krieg ging er zurück in seine Heimat und gründete eine Familie. Er starb im Jahr 1973.
Neben den Nachfragen in der Heimat von Anton Miklas wertete Vivien Unterlagen aus dem Museumsarchiv aus. Dokumente des Hofes in Sülze wie etwa Quittungen und Bilder gehören dazu. „Wir sind seit mehreren Jahren mit den Recherchen zu diesem Thema beschäftigt“, freut sich Museumsleiter Dr. Ulrich Brohm über die Informationen. Viele Schicksale von ehemaligen Zwangsarbeitern seien nur in wenigen Details bekannt und die Recherche sehr aufwendig. Für das Museumsdorf ist das Thema besonders interessant, da auch im Nebengebäude des Brümmerhofes im Ersten Weltkrieg ein Kriegsgefangener aus Belgien untergebracht gewesen ist. Er hat eine Nachricht an einem Fensterladen hinterlassen. Hier soll später eine Dauerausstellung zum Thema Zwangsarbeit entstehen. 
Für Vivien Malec war ihre Praktikumszeit auch eine gewisse Erdung. „Ich habe mich hier mit einem Thema beschäftigt, das dann weiterbearbeitet wird und das in eine Ausstellung münden soll. Das finde ich gut und es ist ein willkommener Unterschied zur Theorie“, sagt sie. Nach dem Praktikum gehe es mit der Bachelorarbeit in Halle weiter. Nebenbei absolviert die junge Frau noch ein Fernstudium der Tierheilkunde in Soltau. „Mir ist aufgefallen, dass ich Kunstgeschichte und Wissenschaft gerne als Hobby betreibe“, erzählt sie, „Aber im Berufsleben möchte ich jeden Tag mit Tieren zu tun haben.“ Auf die künftige Ausstellung ist sie natürlich schon neugierig – ein guter Anlass, wieder einmal ins Museumsdorf zurück zu kommen. 

Donnerstag, 1. Dezember 2016

Spurensuche in Erinnerungsräumen

Neue Ausstellung des Bundes Bildender Künstler in Uelzen

FOLKERT FRELS / Text / Fotos

Das Thema "Erinnerungen" ist ein weites Feld, zu dem jede und jeder in der Kreisgruppe Uelzen des Bundes Bildender Künstler einen anderen Zugang gefunden hat. 19 Künstlerinnen und Künstler hatten sich buchstäblich ans Werk gemacht. Herausgekommen sind fast 50 höchst unterschiedliche bildgewordene Träume, Gedanken, Erinnerungen. Zu sehen sind diese im Theaterkeller, der Galerie des Kunstvereins Uelzen im Ilmenau-Theater.

Gut besucht war die Ausstellungseröffnung im Theaterkeller.
Dr. Udo Hachmann begrüßte die Gäste, Hanna
Vogel umrahmte die Ausstellungseröffnung
mit Musik.
Dr. Udo Hachmann, Vorsitzender des gastgebenden Kunstvereins, eröffnete die Ausstellung. Mit dem Präludium aus der Cello-Suite Nr. 2 d-Moll stimmte Hanna Vogel am Cello auf die Bilder ein, für die Dipl.-Bibliothekarin, Dozentin und Kunstkuratorin Elisabeth Hohmeister aus Bienenbüttel die richtigen Worte fand. Dabei bezog sie sich auf den Titel der Bilderschau „Erinnerungen“ und bringt Mnemosýne, die griechische Göttin der Erinnerung, ins Spiel. Mnemosýne ist immer irgendwie dabei, wenn wir Szenen, Worte, Begebenheiten, Musik, Gerüche und eben auch Bilder aufnehmen und abspeichern. Um uns zu gegebener Zeit daran zu erinnern. Oder sie im Unterbewusstsein, im „unbewohnten Speichergedächtnis“, zu belassen.
Führte in die Ausstellung ein:
Kunstkuratorin Elisabeth
Hohmeister.
Elisabeth Hohmeister hat sich die Werke der einzelnen Künstlerinnen und Künstler angeschaut und daraufhin analysiert, wie darin Erinnerungen verarbeitet wurden, welche Ausschnitte einzelner Zeitabschnitte, gesehen nur aus einem persönlichen Blickwinkel heraus, sich hier wiederspiegeln. „Meist durcheinandergewürfelt ist das Spielzeug der Mnemosýne“ sagte Hohmeister und beschrieb, wie Vera Dornfeldt Gegenstände und Situationen der Erinnerung in ihren Formen und Farben mit einem Würfel in das wechselnde Blickfeld rückt, während Renate Meyer ihre Erinnerungen in drei Tafeln mit je 36 Bildkärtchen aufzeigt, die wie bei einem Memory-Spiel variiert werden können. Andere wiederum erinnern sich an Reisen, fremde Länder, Gegenden. Bei Karl Friedrich Jacobs erkennt Elisabeth Hohmeister im Übereinandermalen ein Kommen und Gehen und fragt „Aquarellieren als Denkprozess?“ Elisabeth Hohmeister schloss ihre Betrachtungen zu allen Künstlern ab mit Friedrich Nietsche, der einst schrieb „Es ist ein Wunder: der Augenblick, im Husch da, im Husch vorüber“.
Hanna Vogel, die bereits mit zehn Jahren in die Vorgruppe des Institutes zur Frühförderung musikalisch Hochbegabter (VIFF) an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover aufgenommen wurde, mittlerweile Musik studiert und Mitglied der Neuen Philharmonie Berlin ist, beendete mit der präzise vorgetragenen Konzertetüde von Duport den offiziellen Teil der Eröffnung.
Die Ausstellung dauert bis zum 18. Dezember und kann sonnabends von 15 bis 18 Uhr und sonntags von 11 bis 13 und 15 bis 18 Uhr besichtigt werden.

Wohin am Wochenende?

Der Dezember hat begonnen und damit der Weihnachts-Countdown, der in Form des Türchenöffnens am Adventskalender zelebriert wird. Für alle, die sich am zweiten Advents-Wochenende nicht dem weihnachtlichen Shopping-Streß aussetzen möchten, haben wir hier einige Alternativen zusammengestellt. Dabei gilt wie stets: Es handelt sich um Veranstaltungstipps und nicht um eine Veranstaltungsübersicht, die Anspruch auf Vollständigkeit erhebt.

2 FREITAG
Rainer der Matrose
14:00 UHR / GIFHORN / BÜHNE AM BRUNNEN IN DER FUSSGÄNGERZONE
Rainer der Matrose unterhält mit einem Mix aus Zauberei und Comedy kleine und große Weihnachtsmarktbesucher.

Der Fuchs
19:30 UHR / UELZEN / RATSWEINHANDLUNG
Der Theaterschriftsteller Nils-Momme Stockmann liest auf Einladung der Werner-Bergengruen-Gesellschaft aus seinem Debütroman »Der Fuchs«.

Mach fertig
19:30 UHR / BAD BEVENSEN / KURHAUS
Hans Werner Olm bietet in seinem neuen Programm „Mach fertig“ augenzwinkernd eine humoristische Lebensberatung für die Erwachsenenwelt. Das Programm zeigt ein deutsches Leben im Schnelldurchlauf – von der Wiege bis zum Sarg. Eintritt: 25 Euro im Vorverkauf, 27 Euro an der Abendkasse.
INFO www.bad-bevensen.de

Stadtführung mit dem Nachtwächter
19:55-21:30 UHR / CELLE / BRÜCKE VOR DEM SCHLOSS
Noch 1925 lief der Nachtwächter in Celle seine Runde, um für Ruhe, Sicherheit und Ordnung der Bürger und der Stadt zu sorgen. Dann verschwand er aus dem Stadtbild. Doch nun ist er wieder da. Kosten: 7 Euro. Anmeldung unter Telefon 05141/909080.
INFO www.celle-tourismus.de

Ich war noch niemals auf Saturn
20:00 UHR / CELLE / KUNST & BÜHNE / NORDWALL 46
"Ich war noch niemals auf Saturn", gesteht der Michael Büke. Überraschende Fakten rund um unser Universum fasst der aus Celle stammende Astroteilchenphysiker, Sachbuchautor und Science-Slammer Michael Büker auf verständliche und unterhaltsame Weise zusammen.
INFO Kunst & Bühne

3 SONNABEND
Vitalmarkt
7:00-14:00 UHR / UELZEN / INNENSTADT
Zwei Mal wöchentlich verwandelt Uelzens Vitalmarkt die Innenstadt in eine große Frischemeile: An jedem Mittwoch und Sonnabend bauen fleißige Frühaufsteher ihre Stände in den Marktstraßen auf und bieten Obst und Gemüse, Backwaren, Fleisch und Wurst, Fisch, Pflanzen, Blumen und viele andere Qualitätsprodukte aus der Region an.
INFO www.vitalmarkt-uelzen.de

Weihnachtszauber
12:00-20:00 UHR / CELLE / LANDGESTÜT
Im altehrwürdigen Ambiente des Landgestüts werden an rund 100 Ständen Kunsthandwerk und Kulinarisches angeboten. Besonders reichhaltig ist das Angebot für die jüngsten Besucher:  Im liebevoll dekorierten Märchenwald in der Haferscheune werden Märchen vorgelesen, die Kinder können in der schönen, alten Reithalle auf großen und kleinen Ponys reiten, mit erfahrenen Betreuern basteln, sich beim Kinderschminken verwandeln lassen oder im Tipi vor der Reithalle Stockbrot backen. Ein Spaß für die ganze Familie sind die Kutschfahrten über das Gelände des Landgestüts. Zudem werden den ganzen Tag Führungen durch das Gestüt angeboten. Der Erlös des Weihnachtszaubers ist für Projekte für Kinder bestimmt. Eintritt frei.

Weihnachtsmarkt in Hankensbüttel
13:00-21:00 UHR / HANKENSBÜTTEL / KIRCHE ST. PANKRATIUS
Buden mit weihnachtlichen Artikeln, heißem Glühwein und kleinen  Leckereien sollen für vorweihnachtliche Stimmung in und um die Kirche St. Pankratius sorgen. Von 18 Uhr an findet in der Kirche ein Adventskonzert des örtlichen Posaunenchores statt.

Weihnachtsmarkt in Hermannsburg
14:00 UHR / HERMANNSBURG /MARKTPLATZ
Wer noch auf der Suche nach schönen Geschenkideen ist, wird vielleicht in Hermannsburg fündig. Die Kinder können sich auf den Weihnachtsmann freuen, der im Zelt im Märchenwald vorliest. Das musikalische Rahmenprogramm gestalten der Hermannsburger Posaunenchor, die Chorgemeinschaft Baven und der Kindergarten Regenbogen.

Sven der Schreckliche
14:00 UHR / GIFHORN / BÜHNE AM BRUNNEN IN DER FUSSGÄNGERZONE
Die Wikinger erobern den Gifhorner Weihnachtsmarkt. Sven der Schreckliche versetzt die jüngsten Weihnachtsmarktbesucher mit seinen Spielstationen in eine Spielwelt vor 1000 Jahren.

Celle hat wieder eine Herzogin – endlich!
14:30-15:30 UHR / CELLE / RESIDENZMUSEUM IM SCHLOSS
Im Rahmen einer kurzweiligen Kostümführung wird Eléonore d’Olbreuse – „das Hirtenmädchen aus dem Poitou“ – vorgestellt und die Geschichte ihrer Liebesheirat mit dem Celler Herzog vor rund 300 Jahren erzählt. Die Französin verstand es, ihren bis dato unsteten Ehemann zu „zähmen".
Eintritt: 9 Euro, ermäßigt 4,50 Euro. Anmeldung empfohlen.
INFO Telefon 0 51 41/90 90 850 (Di bis So 11.00 - 16.00 Uhr) oder www.celle-fuehrungen.de

Mit dem Direktor durch die Ausstellungen
15:00 UHR / CELLE / BOMANN-MUSEUM
Museumsleiter Dr. Jochen Meiners führt durch die Ausstellungen des Bomann-Museums.
INFO www.bomann-museum.de

Weihnachtsmarkt auf der Burg
17:00-21:00 UHR / BAF BODENTEICH / BURGGELÄNDE
Beim Rundgang vorbei an den zahlreichen Buden können die Kinder am Sonntag am Backhaus Halt machen und in der Weihnachtsbäckerei selber den Teig kneten und Plätzchen backen. An beiden Tagen fährt im Gewölbekeller die weihnachtliche Eisenbahn, auf dem Burghof lodern die Feuerkörbe, leckeres Stockbrot steht zum Rösten bereit, und wenn es festliche Klänge zu hören gibt, dann treten die beliebten „AueWichtel“ wieder einmal auf. Zum ersten Mal dabei ist der Förderverein der ‚Grundschule an den Seewiesen‘. Dort in der Bude werden wärmendes Schwedenfeuer und süße Versuchungen angeboten.

Adventskonzert
18:00 UHR / EBSTORF / KLOSTER
Der Frauenchor Ebstorf singt im Alten Refektorium des Klosters.
Eintritt frei.

Mit dem Nachtwächter durch Uelzen
18:45 UHR / UELZEN / INNENHOF DES RATHAUSES
Zu später Stunde zieht er mit seiner Laterne durch dunkle Straßen und finstere Winkel und trifft unterwegs auf Personen aus der Uelzener Stadtgeschichte. Sie erzählen Anekdoten und Histörchen, Alltägliches und Kurioses aus ihrem Leben. Kosten: 10 Euro, Kinder 4 Euro. Karten sind bei der Stadt- und Touristinfo, Telefon 0581/8006172 erhältlich.
INFO www.nachtwaechter-uelzen.de

Life is a highway
20:00 UHR / GIFHORN / STADTHALLE
Die A-Capella-Gruppe Vocaldente unternimmt eine Zeitreise durch die Popmusik der vergangenen 100 Jahre. Popmusik. Eintritt: ab 18 Euro.
INFO www.stadthalle-gifhorn.de

Man‘s Journey
16:00-18:00 UHR / UELZEN / NEUES SCHAUSPIELHAUS
Der syrische Musiker Youssef Nassif beherrscht das Kanun wie kein Zweiter in Deutschland. Das Kanun ist ein orientalisches Instrument, ähnlich der Zither. Als Solist wie auch in kleineren Ensembles berührt er sein Publikum – seit diesem Jahr mit seinen eigenen Kompositionen, die er im Album »Man’s Journey« (2015) aufgenommen hat. Die Stücke gehören zum Genre Weltmusik und klingen etwas orientalisch. An diesem Abend stellt Youssef Nassif sein Album mit dem syrischen Cellisten Basilius Alawad vor, mit dem er auch die Stücke auf dem Album eingespielt hat. Eintrittskarten sind für 17,50 Euro bei der Touristenformation am Uelzener Rathaus (Telefon 0581/8006172) und im Neuen Schauspielhaus (0581/76535)sowie an der Tageskasse erhältlich.
INFO www.neues-schauspielhaus-uelzen.de

4 SONNTAG
Weihnachtsmarkt in Hankensbüttel
10:30-18:00 UHR / HANKENSBÜTTEL / KIRCHE ST. PANKRATIUS
Buden mit weihnachtlichen Artikeln, heißem Glühwein und kleinen  Leckereien sollen für vorweihnachtliche Stimmung in und um die Kirche St. Pankratius sorgen.

Weihnachtszauber
11:00-18:00 UHR / CELLE / LANDGESTÜT
Im altehrwürdigen Ambiente des Landgestüts werden an rund 100 Ständen Kunsthandwerk und Kulinarisches angeboten. Besonders reichhaltig ist das Angebot für die jüngsten Besucher:  Im liebevoll dekorierten Märchenwald in der Haferscheune werden Märchen vorgelesen, die Kinder können in der schönen, alten Reithalle auf großen und kleinen Ponys reiten, mit erfahrenen Betreuern basteln, sich beim Kinderschminken verwandeln lassen oder im Tipi vor der Reithalle Stockbrot backen. Ein Spaß für die ganze Familie sind die Kutschfahrten über das Gelände des Landgestüts. Zudem werden den ganzen Tag Führungen durch das Gestüt angeboten. Der Erlös des Weihnachtszaubers ist für Projekte für Kinder bestimmt. Eintritt frei.

Kunstweihnachtsmarkt
11:00-17:00 UHR / GIFHORN / BÜRGERSCHÜTZENSAAL
Künstler und Kunsthandwerker zeigen, was sie in liebevoller Handarbeit hergestellt haben. Eintritt frei. Die Veranstalterin Piroska Czépke-Kirchhoff will die Standgebühren der Aussteller auch in diesem Jahr wieder für ein soziales Projekt spenden.

Weihnachtsmarkt am Bernsteinsee
11:00-17:00 UHR / STÜDE / BERNSTEINSEE
Mehr als 40 Stände und Hütten mit Weihnachtsartikeln, Dekoideen, Spezialitäten, Spielzeug, Wohnaccessoires und vielem anderen mehr laden nach einem Spaziergang um den See herum in der Halle am See zum Staunen, Stöbern und Geschenke-Shopping ein. Der Erlös des Kaffee- und Kuchenverkaufs ist für den Verein für krebskranke Kinder Harz bestimmt. Eintritt frei.
INFO www.bernsteinsee.de

Weihnachtsmarkt auf der Burg
12:00-18:00 UHR / BAF BODENTEICH / BURGGELÄNDE
Beim Rundgang vorbei an den zahlreichen Buden können die Kinder am Sonntag am Backhaus Halt machen und in der Weihnachtsbäckerei selber den Teig kneten und Plätzchen backen. An beiden Tagen fährt im Gewölbekeller die weihnachtliche Eisenbahn, auf dem Burghof lodern die Feuerkörbe, leckeres Stockbrot steht zum Rösten bereit, und wenn es festliche Klänge zu hören gibt, dann treten die beliebten „AueWichtel“ wieder einmal auf. Zum ersten Mal dabei ist der Förderverein der ‚Grundschule an den Seewiesen‘. Dort in der Bude werden wärmendes Schwedenfeuer und süße Versuchungen angeboten.

Rathaus-Weihnachtsmarkt
12:00-19:00 UHR / WESENDORF / RATHAUS
Im und rund ums Rathaus locken zahlreiche Stände mit kunsthandwerklichen Artikeln, kulinarischen Köstlichkeiten und wärmenden Getränken.

Weihnachtsmarkt in Hermannsburg
13:00 UHR / HERMANNSBURG / MARKTPLATZ
Wer noch auf der Suche nach schönen Geschenkideen ist, wird vielleicht in Hermannsburg fündig. Die Kinder können sich auf den Weihnachtsmann freuen, der im Zelt im Märchenwald vorliest. Das musikalische Rahmenprogramm gestalten der Schulchor des Christian-Gymnasiums und Asylbewerber, die Weihnachtslieder aus Eritrea vortragen. Zum Abschluss erklingen um 17 Uhr die Jagdhörner.

Tratscherei in Pollmanns Garten
14:00 UHR / WITTINGEN-ERPENSEN / GASTHAUS PIEP
Die Laienspielgruppe Erpensen hat die Komödie "Tratscherei in Pollmanns Garten" inszeniert. In dem Dreiakter geht es um die Witwe Anni Pollmann, der in der Nachbarschaft ihres kleinen Ortes nichts entgeht. Sie hält ihre Nachbarn auf dem Laufenden, und manche Geschichte wächst dabei ein wenig über Gebühr.
Während der Theatervorstellung werden Kaffee und Kuchen angeboten.

Puppenspiel
14:00 UHR / GIFHORN / BÜHNE AM BRUNNEN IN DER FUSSGÄNGERZONE
Der Puppenspieler besucht den Gifhorner Weihnachtsmarkt auf der Bühne am Brunnen und verzaubert nicht nur die kleinen Gäste mit Geschichten aus dem "Dschungelbuch".

Wierener Weihnachtsmarkt
15:00 UHR / WIEREN / GEMEINDEHAUS AN DER KIRCHE ST. JAKOBUS
Die Kirche wird festlich angestrahlt, und ein großer Tannenbaum schmückt den Marktplatz. Im Gemeindehaus gibt es Kaffee und Kuchen, dazu viele weihnachtliche Angebote. Draußen ergänzen Stände mit kulinarischen Köstlichkeiten das Angebot. Dazu gibt es zu Gunsten der Aktion Sommerbad Wieren lustige Gewinnspiele. Die Jugendfeuerwehr bietet Lose für eine Tombola mit stündlicher Verlosung an. Die Hauptverlosung erfolgt um 18 Uhr. Im Mittelpunkt des Marktbetriebes steht vorher aber schon die Ankunft des Weihnachtsmannes mit seinen zwei Engeln, die hoch zu Ross erscheinen wollen. Hoch hinauf geht es auch auf den Kirchturm. Dazu Regelmäßig werden Führungen angeboten um einen Blick von oben über das Marktgeschehen und das Dorf zu erhaschen.

Adventskonzert
16:00-18:00 UHR / GIFHORN / KIRCHE ST. NICOLAI
Der Heidechor Gifhorn-Neubokel gibt ein Adventskonzert in der Nicolai-Kirche. Klassische Chormusik, von Ludwig van Beethoven über Franz Schubert bis hin zu Eigenkompositionen des Chorleiters Paul Schaban, wird bei dieser festlichen Veranstaltung den Besuchern geboten. Tim Borbe ergänzt auf der Christian-Vater-Orgel mit klassischen Orgelwerken den festlichen Charakter des Konzertes. Eintritt: 12 Euro. Karten sind im Vorverkauf bei Arko in Gifhorn, Steinweg 27, und bei den Chormitgliedern sowie an der Abendkasse erhältlich.

Nussknacker
16:00 UHR / GIFHORN / STADTHALLE
Im Rahmen des „Russisches Ballettfestival Moskau“  führt das russische Staatstheater für Oper und Ballett Komi die weltberühmten Ballettklassiker  „Schwanensee“ und „Nussknacker“ auf.
Eintritt: ab 35 Euro. Der Vorverkauf ist beendet. Restkarten sind an der Abendkasse erhältlich.
INFO www.stadthalle-gifhorn.de

Herzen in Terzen mit Kerzen
20:00 UHR / UELZEN / NEUES SCHAUSPIELHAUS
Die A-Cappella-Gruppe Herzen in Terzen nimmt es mit Humor – und macht da auch bei Weihnachten keine Ausnahme. Die fünf Frauen – sie haben allesamt ausgebildete Stimmen – tänzeln zu ausgefeilten Gesangsarrangements von Schlagern und Weihnachtsliedern über das Parkett.Eintrittskarten sind für 22,50 Euro bei der Touristenformation am Uelzener Rathaus (Telefon 0581/8006172) und im Neuen Schauspielhaus (0581/76535)sowie an der Tageskasse erhältlich.
INFO www.neues-schauspielhaus-uelzen.de

Mittwoch, 30. November 2016

Auf der Suche nach der Arche

FOLKERT FRELS
Über die Erkundigungen der Sintflutgeschichte, ihrem Auslöser, der Rettung und Verarbeitung spricht Pastor Frank-Peter Schultz aus Oldenstadt beim nächsten Montagstreff des Kunstvereins Uelzen am Montag, 5. Dezember, im Theaterkeller des Theaters an der Ilmenau. Der Weg mit einer Reise-Enduro führte ihn 2013 nach Ostanatolien. Dort, am Ararat, warnt eine Holzarche, die nach dem Zweiten Weltkrieg von russischen Piloten entdeckt wurde,  in umweltpolitischer Weise die Menschheit vor einer Klimakatastrophe.
Pastor Schultz: „Ausgangslage der Forschung ist die Verschriftlichung, um die Verarbeitung dieser unvorstellbaren Katastrophe zu ermöglichen. So führte die Tour letztendlich über das Schwarze Meer und die Donau in Höhen, wo ein Fund gemacht wurde, ein schriftlicher Meilenstein der Geschichte, der in seltsamer Weise fast gar nicht wissenschaftlich beachtet wurde. Texte, die noch viel älter sind als die biblische Sintflut und deren wörtliche Vorlage, die bereits Jahrtausende früher im Gilgamesch-Epos auftauchen.“
So führt Pastor Schultz in die Welt der fast vergessenen und kaum bekannten Donau-Zivilisation und macht damit deutlich, was auch die Losung und der Lehrtext für diesen Montag sagt: „Groß sind die Werke des Herrn, wer sie erforscht, der hat Freude daran.“
Der Kunstverein und der Referent würden sich über einen regen Besuch an dem Montagstreff am 5. Dezember freuen. Die Veranstaltung beginnt dieses Mal noch um 20 Uhr – für das kommende Jahr ist geplant, bereits um 19 Uhr zu starten. Der Eintritt ist frei – Spenden für die Arbeit des Montagstreffs werden gern entgegengenommen.

Montag, 28. November 2016

Luther en miniature

Nicht nur für Kinder: Luther als Plasikfigur, ab sofort auch in der Tourist- 
Information im Alten Rathaus in Celle erhältlich. Foto: Celle Tourismus
Nur sieben Zentimeter ist er klein, der Martin Luther aus Playmobil. Aber für die protestantische Welt ist seine Bedeutung riesengroß. Denn am 31. Oktober 1517 soll Martin Luther seine 95 Thesen über den Ablasshandel an die Tür der Wittenberger Schlosskirche genagelt haben. 2017 wird deshalb 500 Jahre Reformation gefeiert. Aus diesem Anlass gibt es ab sofort die limitierte Playmobil - Sonderfigur von Martin Luther auch in der Tourist-Information von Celle.
 In der Tourist-Information von Wittenberg ist die Figur bereits der beliebteste Artikel. Aber auch in Celle haben die Reformation und die Person Martin Luther eine große historische Bedeutung. Denn was viele nicht wissen: Celle, die eher abgelegene Residenzstadt, spielte eine Vorreiterrolle bei der Umsetzung der  Reformation in Norddeutschland. Nur wenige Jahre nach Luthers Thesenanschlag waren Celle (ab 1524) und das gesamte Fürstentum Lüneburg (ab 1527) schon protestantisch.
 „Grund genug, dies Stückchen Celler Geschichte anhand einer Spielfigur auch den jüngeren Generationen näher zu bringen“, findet Marianne Krohn, Geschäftsführerin der Celle Tourismus und Marketing GmbH.  Mit einem Verkaufspreis von nur 3,99 Euro ist die Figur auch ein optimales Nikolausgeschenk und für Sammler ist die limitierte Figur natürlich so oder so ein Muss. Doch gerade für Kinder ist der kleine Martin Luther eine tolle Möglichkeit, ihnen seine Bedeutung und die der Reformation spielend zu erklären. Mit aufgeschlagener, ins deutsche übersetzter Bibel und Schreibfeder wurden ihm zwei seiner wichtigsten Erkennungsmerkmale mit an die Hand gegeben. Ein kleines Büchlein „Luther 2017 – 500 Jahre Reformation“ in der Packung gibt weitere Information zu Luthers Wirken in Deutschland und seiner Bedeutung. Die Figur ist ab sofort erhältlich in der Tourist-Information im Alten Rathaus. 

Donnerstag, 24. November 2016

Goldene Acht ist der Schmetterling des Jahres 2017

Die Goldene Acht ist selten geworden.    to: Heiner Ziegler / BUND
Die BUND NRW Naturschutzstiftung und der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) haben die Goldene Acht (Colias hyale) zum Schmetterling des Jahres 2017 gekürt, um auf den Rückgang des Falters aufmerksam zu machen. Seine Raupen ernähren sich von Luzerne und Klee und brauchen naturnahe blütenreiche Wiesen oder Weiden. "Mit der Intensivierung der Landwirtschaft schwindet der Lebensraum der Goldenen Acht zusehends", sagte Jochen Behrmann von der BUND NRW Naturschutzstiftung. "Luzerne und Klee werden kaum noch als Gründünger oder Viehfutter angebaut. Stattdessen wird heute mit Gülle und Kunstdünger gedüngt, und Importsoja dient als Viehfutter. Das verändert auch die Welt der Falter zum Schlechten", sagte Behrmann. Bundesweit gilt der Schmetterling des Jahres 2017 noch als ungefährdet, in einigen Bundesländern jedoch steht er bereits auf der Roten Liste als gefährdet.
Die Falter sind von Mai bis Oktober zu beobachten. Ihre Flügelspannweite beträgt etwa vier Zentimeter. Die Männchen weisen eine gelbe und die Weibchen eine grünlich-weiße Färbung auf. Charakteristisch sind der namensgebende achtförmige, rot umrandete Fleck auf der Flügel-Unterseite, die dunkle Randbinde sowie die schwarzen und orangefarbenen Flecken.
Die "Goldene Acht" ist in Mittel- und Osteuropa sowie in den gemäßigten Zonen Asiens verbreitet. Als Wanderfalter legt sie nicht selten mehrere hundert Kilometer zurück. Über das Jahr bringt die Art drei oder sogar vier Generationen hervor, die als Raupen überwintern. Dass der Falter auch unter vielen anderen Namen wie "Posthörnchen", "Weißklee-Gelbling", "Gelber Heufalter", "Gemeiner Heufalter" oder auch "Kleegelbling" bekannt ist, deutet darauf hin, dass die "Goldene Acht" früher sehr häufig vorkam.
Schwer zu unterscheiden ist die "Goldene Acht" als ausgewachsener Schmetterling von dem nahe verwandten Hufeisenklee-Gelbling. Die beiden gelten als Zwillingsarten. Nur bei den älteren Raupen gelingt es, die "Goldene Acht" zweifelsfrei zu identifizieren: Während die Raupen des Hufeisenklee-Gelblings vier auffällige gelbe Längslinien mit schwarzen Flecken haben, sind bei den Raupen der "Goldenen Acht" nur zwei dünne gelbliche Seitenlinien erkennbar.
Der BUND und die BUND NRW Naturschutzstiftung küren seit 2003 den Schmetterling des Jahres, um auf die Bedeutung und Bedrohung der Schmetterlinge aufmerksam zu machen. Nur ein Drittel der Tag- und die Hälfte der Nachtfalterarten in Deutschland sind noch ungefährdet.