Dienstag, 23. Februar 2021

Die Kunst, in der Natur zu leben

 „LernRäume plus zur Stärkung der Bildungsgerechtigkeit“ ist ein Konzept für außerschulische Bildungsangebote. Die Angebote richten sich an Schülerinnen und Schüler, die in Zeiten der COVID-19-Pandemie besonderer Unterstützung bedürfen. Der zertifizierte Waldpädagoge Clwyd Owen hat in dem Zeitraum von März bis Juli 2021 spannende Umweltbildungsprogramme unter dem Motto „Bushcraft, die Kunst in der Natur zu Leben“ entwickelt.

Stockbrot rösten über dem offenen Lagerfeuer, auch das ist Bushcraft. Foto: Niedersächsische Landesforsten

An insgesamt 19 Terminen können interessierte Kinder das Bushcrafting üben. „Bushcraft bezeichnet die Beschäftigung mit und vor allem die Erprobung, Optimierung und Nutzung von allen Fertigkeiten, Techniken und handwerklichen Tätigkeiten, die für das Überleben oder einen längeren Aufenthalt in der Natur nützlich sein können“, erläutert Clwyd Owen. „Es ist ein pädagogisches Vermittlungskonzept ohne das Gefühl von klassischer Belehrung zu geben. Die Wissenschaft von der Erziehung und Bildung wird in ein Abenteuer eingebunden, es ist pure Erlebnispädagogik.“

Die 19 jeweils drei bis vierstündigen Veranstaltungen finden erstmals am 6. März und letztmalig am 15. Juli 2021 statt. Hier die Termine und Treffpunkte:

  • 6. März, 9 - 13 Uhr, Evangelisches Bildungszentrum, Hermannsburg
  • 13. März, 9 - 13 Uhr, Jugendzentrum Südheide, Unterlüß
  • 18. März, 14 - 17 Uhr, Waldpädagogikzentrum Haus Siedenholz, Unterlüß
  • 25. März, 14 - 17 Uhr, Evangelisches Bildungszentrum, Hermannsburg
  • 1. April, 9 - 13 Uhr, Jugendzentrum Südheide, Unterlüß
  • 10. April, 9 - 13 Uhr, Waldpädagogikzentrum Haus Siedenholz, Unterlüß
  • 15. April, 14 - 17 Uhr, Evangelisches Bildungszentrum, Hermannsburg
  • 29. April, 14 - 17 Uhr, Jugendzentrum Südheide, Unterlüß
  • 6. Mai, 14 - 17 Uhr, Waldpädagogikzentrum Haus Siedenholz, Unterlüß
  • 15. Mai, 9 - 13 Uhr, Evangelisches Bildungszentrum, Hermannsburg
  • 20. Mai, 14 - 17 Uhr, Jugendzentrum Südheide, Unterlüß
  • 27. Mai, 14 - 17 Uhr, Waldpädagogikzentrum Haus Siedenholz, Unterlüß
  • 3. Juni, 14 - 17 Uhr, Evangelisches Bildungszentrum, Hermannsburg
  • 12. Juni, 9 - 13 Uhr, Jugendzentrum Südheide, Unterlüß
  • 17. Juni, 14 - 17 Uhr, Waldpädagogikzentrum Haus Siedenholz, Unterlüß
  • 24. Juni, 14 - 17 Uhr, Evangelisches Bildungszentrum, Hermannsburg
  • 1. Juli, 14 - 17 Uhr, Jugendzentrum Südheide, Unterlüß
  • 8. Juli, 14 - 17 Uhr, Waldpädagogikzentrum Haus Siedenholz, Unterlüß
  • 15. Juli, 14 - 17 Uhr, Waldpädagogikzentrum Haus Siedenholz, Unterlüß

Mitzubringen sind Robuste und wetterfeste Kleidung, festes Schuhwerk sollte selbstverständlich sein. Für ein gemeinsames Picknick sollte ein kleiner Imbiss mitgebracht werden.

Die aktuellen Corona-Auflagen werden durch das Einhalten der Mindestabstände erfüllt.

Clwyd Owen vermittelt die Grundlagen des Lebens in der Natur. Foto: Clwyd Owen privat

„Die Veranstaltungen werden vom Kultusministerium gefördert, daher können wir sie kostenfrei anbieten“, freut sich Clwyd Owen, der auch Ansprechpartner ist. Er nimmt Anmeldungen ab sofort entgegen unter Telefon 0172 6098588 oder mit E-Mail an Clwydowen@online.de .

Mittwoch, 17. Februar 2021

Lose Kabel, nackter Beton

Blick in den Theatersaal mit seinen zum Schutz vor dem Baustaub abgedeckten Stuhlreihen

Die Sanierung des Theaters an der Ilmenau geht voran

FOLKERT FRELS / Text und Fotos

„Diese Wand“ – Julius Pöhnert deutet auf das Mauerwerk, das die in das Untergeschoss hinabführende Treppe vom Eingangsfoyer des Theaters trennt – „kommt weg. Da bauen wir den Fahrstuhl ein.“ Seit dem 1. Juli ist der 1984 in Berlin geborene Kulturmanager mit dem Abschluss der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz als Diplom-Mediendramaturg neuer Leiter der Veranstaltungsstätten in Uelzen. Und als wesentliches Element gehört das Theater an der Ilmenau dazu. Pöhnert freut sich, in der jetzigen Sanierungs-Phase des in die Jahre gekommenen Musentempels ein wenig mitwirken zu können bei der Umsetzung der Pläne. Etwas mehr als 50 Jahre ist das Theater alt, eröffnet wurde es am 19. September 1970. Eine Jubiläumsfeier konnte – coronabedingt – im vergangenen Jahr nicht stattfinden, aber die wird wohl zu gegebener Zeit nachgeholt.

Kabelsalat: Auch das Foyer ist vorübergehend eine Baustelle.

Das Theater: Es war die Vision des damaligen Leiters der Sternschule und Ratsherrn Georg Kühl, die in der Silvesterausgabe 1959 der Allgemeinen Zeitung mit den Worten „Eine Bühne, ein Saal – oder vielleicht ein Kulturhaus?“ zusammengefasst wurde. Kühl ließ nicht locker, 1966 fiel die Entscheidung zum Bau des Theaters, vier Jahre später war es fertig. Zur Erinnerung an den Mann, der so maßgeblich am Entstehen dieser Kulturstätte beteiligt war, hängt eine Bronze-Büste Kühls an der Wand des Theater-Foyers. Wäre ihm nicht ein Umhang übergestülpt worden, so könnte er sich jetzt an der Erneuerung „seines“ Theaters erfreuen. 

Verhüllt: die Bronze-Büste des "Gründervaters" Georg Kühl. 

Die abgehängte Decke des Eingangsbereiches mit den Leuchten darin ist verschwunden. Von nacktem, grauen Beton herab hängen Kabel, auf den Plakaten der norddeutschen Museen, mit denen der Kunstverein für den Besuch mittlerweile längst vergangener Ausstellung wirbt, hat sich Staub niedergeschlagen. Noch ist das Foyer Baustelle, aber Pöhnert ist zuversichtlich, dass das Theater bis zum Beginn der Herbst-Winter-Saison 2021/22 im Oktober fertig sein wird. Dass dann auch die Kulturfreunde, die nicht ganz so gut zu Fuß unterwegs sind oder auf den Rollstuhl angewiesen sind, mit dem Lift von der Foyer-Ebene zum Eingangsbereich des Theatersaals empor- oder ins Untergeschoss hinabfahren können – dorthin, wo weiterhin die Toiletten zu finden sind. In dem großen Raum vor dem Toilettengang, der auch vom Kunstverein Uelzen für seine Ausstellungen genutzt wird, wird künftig die Theke stehen, von der aus die hauptsächliche gastronomische Betreuung der Theaterbesucher mit Sekt, Wein, Bier und mehr erfolgt. Eine kleinere Theke oben im Eingangsbereich des Theaters wird das Angebot ergänzen. Die Garderobe bleibt in dem Bereich unterhalb der HEG-Pausenhalle – sie zieht nur von ihrem bisherigen Platz links nach rechts, in den bisherigen Gastro-Bereich.

Total verändert wirkt der alte Theaterkeller, der in den Anfangsjahren des Theaters liebevoll von Eckhard Müller, dem langjährigen technischen Theaterleiter, ausgestaltet worden war. Kahl die Wände, leer der Raum, der sich – ohne abgehängte Decke – bis unter die Schräge des Saales erstreckt. Auch dieser Ort wird vollständig saniert. Neu möbliert und mit moderner Technik versehen sollen sich hier alle die wohlfühlen können, die oben, auf den Brettern, die die Welt bedeuten, ihrer Arbeit nachgehen – die Bühnen-Crew, Tour-Management, die Schauspieler*innen, Musiker*innen, Künstler*innen.

 Es ist noch viel zu tun, das ist auch Julius Pöhnert klar, als er den von all seiner alten Technik befreiten Bereich hinter der Bühne zeigt. Hier wird künftig nicht mehr soviel wie früher mit den Händen gearbeitet, die Elektronik hält auch auf der Hinterbühne ihren Einzug. Apropos Hinterbühne: Diesen schon in den vergangenen Spielzeiten als Bühne mit integriertem Zuschauerraum genutzten Teil des Theaters wird es auch weiterhin als Veranstaltungsstätte geben.

Dienstag, 16. Februar 2021

Dorfgedanken gehen online!

Jahrmarkttheater nutzt digitale Möglichkeiten für internationales Gesprächsthema: Europa

Oma Sanne geht mit der Zeit und lädt – ganz modern – zur Zoom-Konferenz ein, um ihre Dorfgedanken unters Volk zu bringen. Foto: Anja Imig

Oma Sanne vom Jahrmarkttheater ist bekannt wie ein bunter Hund. Sie hat immer eine Anekdote parat und freut sich ebenso sehr, wenn sie anderen zuhören darf. Als Gastgeberin der Veranstaltungsreihe „Dorfgedanken“ geht Oma Sanne nun online! Mit ihren Kolleg*innen vom Jahrmarkttheater nutzt sie die Möglichkeit der digitalen Live-Versammlung für ein Thema, dass gerade in heutigen Zeiten den Zusammenhalt durch Austausch gut gebrauchen kann: Europa.

Dabei geht es aber nicht um die tagespolitischen Themen, wie sie tagein, tagaus in den gängigen Polit-Talkshows diskutiert werden. Im Gegenteil: Die Gäste können sich von eben diesen erholen, mit abenteuerlichen Anregungen, wahrhaftigem Gespräch und regem Austausch. Sanne will wissen: War die Europahymne ursprünglich ein Trinklied? Wie europäisch ist die Kartoffel? Wo gibt es die größten Waldflächen Europas?

Als Europa-Expertin ist die Künstlerin Antje Schiffers eingeladen, die mit dem Künstlerinnen-Kollektiv „Myvillages“ in verschiedenen Dörfern vieler europäischer Länder zuhause ist. So geht es bei dieser Veranstaltung weniger um Fragen, die in den – und häufig: für die – Metropolen und politischen Zentren verhandelt werden. Vielmehr treten Europas ländliche Räume in den Vordergrund.

Schiffers bringt nämlich ihr Projekt „Die Lange Nacht der Bauernfilme“ mit – und per Videokonferenz direkt ins Wohnzimmer. Die Künstlerin hat europäische Bauernhöfe bereist und im Gegenzug für Gemälde dieser Höfe kleine Filme der Hofbewohner über die eigenen Höfe bekommen. Diese werden bei dieser ganz besonderen Online-Version der beliebten Dorfgedanken gezeigt. Welche und wie viele? Das wird, dem europäischen Ideal entsprechend, demokratisch entschieden.

Damit technisch auch alles glatt läuft, ist Maximilian Püschel als Zoom-Fachmann dabei. Fehlen nur noch die Gäste! Lockdown-bedingt muss natürlich bei dieser Veranstaltung jede*r kulinarisch für sich selbst sorgen – mit Schnittchen und Getränk.

Für alle, die unsicher sind, wie ein Schnack per Zoom funktioniert, bietet das Jahrmarkttheater telefonische Hilfe an unter der Nummer 05807 979971. Auf der Website des Theaters www.jahrmarkttheater.de steht ebenfalls Hilfe bereit:.

Die kostenfreie Online-Veranstaltung finden statt am Sonnabend, 27. Februar, von 19:30 Uhr an. Die Anmeldung sollte bis zum 25. Februar 2021 mit E-Mail an kontakt@jahrmarkttheater.de oder unter Telefon 05807 979971 erfolgen.

Montag, 11. Januar 2021

Instabile Bäume bedrohen Straßenverkehr

Baumfällarbeiten im Bereich Wahrenholz

Das Niedersächsische Forstamt Unterlüß teilt mit, dass von Dienstag, 19. Januar, bis Donnerstag, 21. Januar,  jeweils zwischen 8 und 16 Uhr notwendige Baumfällarbeiten entlang der Kreisstraße 103 im Bereich des Forstortes Bösebruch sowie an der Gemeindestraße 10 und der Kreisstraße 31 im Bereich des Forstortes Espenleu stattfinden werden, wodurch es zu Verkehrsbehinderungen kommen wird.

Zwischen den Ortschaften Wahrenholz und Neudorf-Platendorf sowie Wahrenholz und der Siedlung Weißes Moor werden die Straßen mittels Ampelanlage kurzfristig für jeweils fünf bis zehn Minuten voll gesperrt, um gefährliche Bäume zur Wiederherstellung der Verkehrssicherheit zu fällen. 

Abgestorbene und instabile Bäume können eine Gefahr entlang von Straßen und Wegen darstellen. Nicht immer ist die Gefahr so offensichtlich wie bei der Buche links im Bild. Aus Verkehrssicherungsgründen müssen Bäume, die eine Gefahr darstellen, gefällt werden. Foto: Niedersächsische Landesforsten

„Um Gefahren durch instabile Bäume rechtzeitig zu erkennen, kontrollieren wir regelmäßig die Waldränder entlang der öffentlichen Straßen", erläutert Helmut Wiedenroth, der zuständige Förster im Forstamt Unterlüß. "Wenn wir hier Bäume entdecken, die eine offensichtliche Gefahr darstellen, dann müssen wir handeln. Inzwischen verbleiben die meisten abgestorbenen Bäume als stehendes Totholz in den Wäldern. Sie bilden für viele Insekten und Vögel einen wichtigen Lebensraum. An Waldwegen und Straßen sind wir jedoch verpflichtet der Gefahr vorzubeugen und wollen verhindern, dass Waldbesucher oder Autofahrer durch plötzlich umkippende Bäume oder abrechende Äste verletzt werden. In diesem Fall werden die meisten gefällten Bäume als liegendes Totholz wichtige ökologische Funktionen wahrnehmen."

Helmut Wiedenroth bittet die Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die Beeinträchtigungen während der Fällarbeiten an den drei Tagen und darum, dass mögliche Zeitverzögerungen in der Terminplanung berücksichtigt werden. 

Dienstag, 5. Januar 2021

Am Freitag beginnt die große Vogelzählung

NABU-Aktion "Stunde der Wintervögel"

Ab Freitag rufen der NABU und sein bayerischer Partner LBV wieder alle Vogelfreundinnen und -freunde dazu auf, bei der „Stunde der Wintervögel“ die gefiederten Gäste im Garten, am Balkon oder im Park zu erfassen und zu melden. Die „Stunde der Wintervögel“ ist die größte wissenschaftliche Mitmachaktion Deutschlands. 2020 hatten sich an der Aktion mehr als 143.000 Menschen beteiligt, über 1.200 davon allein in der Region Heide-Wendland. Der Haussperling ergatterte damals den Spitzenplatz als häufigster Wintervogel in den hiesigen Gärten, Feldsperling und Kohlmeise folgten auf Platz zwei und drei.

Diesmal gilt das besondere Interesse der Blaumeise, nachdem viele ihrer Art im vergangenen Frühjahr eine Epidemie zum Opfer gefallen sind. Foto: F. Derer  

„Wir erleben aktuell, dass viele Menschen in die verschneiten Regionen fahren, um ein positives Naturerlebnis zu erfahren. Doch das können sie ebenso direkt vor ihrer Haustüre bekommen“, ist sich Andrea Pohlen, Regionalgeschäftsführerin der NABU-Regionalgeschäftsstelle Heide-Wendland sicher. „Denn gerade jetzt im Lockdown kann unsere Mitmachaktion für Jung und Alt für Spaß und ein schönes Naturerlebnis vor Ort sorgen“. Gezählt wird dabei eine Stunde lang vom 8. bis 10. Januar. Alles dreht sich um die bekannten und häufigen Vogelarten wie Meisen, Finken und Spatzen.

„Bei Schnee, Regen und Kälte bietet das Zählen von Amsel, Drossel, Fink und Star eine willkommene Abwechslung“, sagt Andrea Pohlen. „Das ganze Jahr über verfolgen wir bereits mit Interesse, dass es die Menschen in die Natur zieht. Das merken zurzeit vor allem die bergigen Lagen, die sich vor Tagestouristen kaum noch retten können. Bereits bei der Frühjahrszählung, der „Stunde der Gartenvögel“, haben wir Teilnahmerekorde erreicht.“ Die Teilnehmenden können ihre Beobachtungen vom Wochenende bis zum 18. Januar melden, am einfachsten online unter www.stunde-der-wintervoegel.de.

Seit dem Kälteeinbruch in Skandinavien vor etwa zwei Wochen sind auch Einflüge von nordischen Vogelarten in den Gärten und Parks in Niedersachsen zu beobachten. So konnten bereits kleinere Gruppen von Dompfaffen, Bergfinken, Erlenzeisigen und Rotdrosseln gesichtet werden. „Diese in Skandinavien und anderen Ländern des Nordens brütenden Vögel halten sich manchmal sogar fast den ganzen Winter über auch in Norddeutschland auf und sind dann oft in Gärten und Parks zu beobachten“, berichtet Pohlen.

Mit Spannung erwarten die Vogelfreunde jedoch das Abschneiden der Blaumeise. „Im vergangenen Frühjahr war in weiten Teilen Deutschlands eine vom Bakterium Suttonella ornithocola ausgelöste Epidemie aufgetreten, der Tausende Vögel dieser Art zum Opfer fielen“, so Pohlen. Bei der jüngsten großen Vogelzählung, der „Stunde der Gartenvögel“ im vergangenen Mai, wurden entsprechend weniger Blaumeisen beobachtet. Hotspots in Niedersachsen waren die Landkreise Ammerland, Oldenburg und Osterholz, aber auch in Ostfriesland gab es Krankheitsfälle. Für die Fachleute ist es spannend herauszufinden, ob dieser Effekt auch im Winter noch spürbar ist.

Der NABU bietet auch in diesem Winter wieder eine Zählhilfe zum Herunterladen und Ausdrucken an.
Foto: NABU / Sebastian Hennigs

Mitmachen bei der „Stunde der Wintervögel“ ist ganz einfach: Jeder kann eine Stunde lang die Vögel am Futterplatz, vom Garten, Balkon oder Fenster aus oder im Park zählen und dem NABU melden. Von einem ruhigen Beobachtungsplatz aus wird von jeder Art die höchste Anzahl notiert, die im Laufe einer Stunde gleichzeitig zu beobachten ist. Die Beobachtungen können unter www.stunde-der-wintervoegel.de bis zum 18. Januar gemeldet werden. Zudem ist für telefonische Meldungen am 9. und 10. Januar jeweils von 10 bis 18 Uhr die kostenlose Rufnummer 0800 1157-115 geschaltet. Auch über die NABU-App „Vogelwelt“ (Download unter www.NABU.de/vogelwelt) kann gemeldet werden.

Montag, 28. Dezember 2020

Die Verkehrswende steckt im Stau

ADFC-Jahresbilanz 2020

Das Fahrrad boomte im Corona-Jahr. Nie wurden mehr Fahrräder verkauft als 2020, nie entdeckten so viele Menschen das Radfahren neu für sich, als während der Pandemie. Dennoch zieht der Fahrradclub ADFC eine ernüchterte Bilanz.

Kein Vergnügen: Fahrradfahren im dichten Autoverkehr. Foto: ADFC / Westrich

ADFC-Vizebundesvorsitzende Rebecca Peters sagt: „Eigentlich stehen alle Zeichen auf Grün für den Radverkehr. Immer mehr Menschen wollen im Alltag das Auto gern häufiger gegen das Rad eintauschen. Erstmals gibt es richtig Geld vom Bund für den Radwegebau in den Kommunen. Die Politik überschlägt sich mit Empfehlungen zum Radfahren. Selbst der ADAC sagt, dass die Radwege in Deutschland schlicht unterdimensioniert sind. Und dennoch kommt die Verkehrswende mit der Neuverteilung des Straßenraums nicht aus den Startlöchern. Politische Mutlosigkeit in Stadträten und Verkehrsverwaltungen sind die Hauptursache des Problems. Verstärkt wird die Blockade durch lautstarke Auto-Traditionalisten, die mit Klauen und Zähnen ihr eingebildetes Recht verteidigen, vor jedem beliebigen Ziel parken zu dürfen – am besten gratis und über zwei Parkplätze hinweg, weil die immer größeren Autos nirgendwo mehr hineinpassen. Den Ländern und Kommunen, die die Zeichen der Zeit erkannt haben und Fahrrad, Fuß und Nahverkehr mehr Platz und Priorität in der Stadtplanung einräumen, gratulieren wir ausdrücklich zu einer zukunftsorientierten Politik. Den anderen rufen wir zu: Fangt endlich an! Auto-first-Politik war gestern – die Menschen wollen gute Alternativen!“

Bundesregierung verfehlt NRVP-Ziel

Der ADFC kritisiert auch die Nicht-Erreichung selbst der ambitionslosen Ziele des jetzt ablaufenden Nationalen Radverkehrsplans (NRVP) 2020. Damit hatte die Bundesregierung einen deutschlandweiten Radverkehrsanteil von 15 Prozent am Gesamtverkehr angestrebt. Zum Vergleich: Die Niederlande haben einen Radverkehrsanteil von 27 Prozent. Hierzulande tatsächlich erreicht wurden nach letzten Studien elf Prozent, das entspricht einem Prozentpunkt Wachstum in zehn Jahren NRVP-Laufzeit. Deutliche Wachstumsraten beim Radverkehr haben nur die Stadtstaaten Bremen, Berlin und Hamburg. Marginal verbessern konnten sich Niedersachen, Schleswig-Holstein, Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Mecklenburg-Vorpommern. Bedenklich ist die Entwicklung mit rückläufigem Radverkehrsanteil in Sachsen-Anhalt, Thüringen und besonders in Brandenburg. Das Saarland stagniert mit kläglichen drei Prozent Radverkehrsanteil auf dem letzten Platz.  Peters: „Es reicht nicht, wenn das Bundesverkehrsministerium unverbindlich auf mögliche Wachstumsraten beim Radverkehr hinweist und den alten NRVP als weitgehend umgesetzt erklärt. Wir brauchen klar messbare Ziele, eine Verstetigung der Bundesmittel und ein verbindliches Maßnahmenprogramm für den Bau von Qualitätsradinfrastruktur durch Bund, Länder und Kommunen. Auch ein bundesweites Monitoring des Radwegebaus fehlt bisher. Daran wird sich der künftige NRVP 3.0 messen lassen.“

Gut: Fahrradprofessuren und Sonderprogramm Stadt + Land       

Positiv hebt der ADFC die Finanzierung von Stiftungsprofessuren Radverkehr durch das Bundesverkehrsministerium hervor. Einen deutlichen Schritt nach vorn markiert auch das Klimapaket mit seinem Bekenntnis der Bundesregierung zum kraftvollen Ausbau der Radinfrastruktur zulasten von Kfz-Flächen sowie das damit verbundene Sonder-Investitionsprogramm Stadt + Land und weitere Mittel für Modellprojekte, Radschnellwege und das touristische Radnetz Deutschland. Damit hat der Bund seine Investitionen in den Radverkehr bis 2023 verdreifacht. Peters: „Leider geht es trotz gutem Willen viel zu langsam voran. Nach einem Jahr sind die Fördervoraussetzungen für das Sonderprogramm jetzt fertig, aber viele Kommunen haben weder die personellen noch konzeptionellen Voraussetzungen dafür geschaffen, um das Geld des Bundes für den Radwegebau zu beantragen und verbauen zu können. So bleibt das Fahrradland Deutschland noch lange eine Großbaustelle.“    

Mittwoch, 16. Dezember 2020

Zu Weihnachten ein Calluna-Abo verschenken

Das Calluna-Winterheft erscheint am 21. Dezember und kann ab sofort bestellt werden. Alle Bestellungen, die spätestens am 21. Dezember um 12 Uhr mittags eintreffen, werden umgehend versendet und sollten noch vor Weihnachten eintreffen. 

Abonnentinnen und Abonnenten erhalten das Heft per Post druckfrisch ins Haus geliefert. Dieser Service kostet lediglich 16,- Euro im Jahr. Wenn Sie Calluna nach dem Bezug der ersten vier Hefte (1 Jahr) nicht mehr weiterlesen möchten, können Sie das Abo jederzeit form- und fristlos kündigen. 

Sie haben noch kein Abo? Bestellen Sie es ganz einfach per E-Mail an abo(at)calluna-magazin.de, telefonisch unter 05371 55506 oder per Postkarte an Calluna-Medien, Steinweg 3, 38518 Gifhorn.

Tipp: Überraschen Sie Freunde, Verwandte oder Bekannte zu Weihnachten, zum Geburtstag oder auch ohne bestimmten Anlass mit einem Geschenkabo für ein Jahr oder gern auch mit längerer Laufzeit.