Montag, 11. Januar 2021

Instabile Bäume bedrohen Straßenverkehr

Baumfällarbeiten im Bereich Wahrenholz

Das Niedersächsische Forstamt Unterlüß teilt mit, dass von Dienstag, 19. Januar, bis Donnerstag, 21. Januar,  jeweils zwischen 8 und 16 Uhr notwendige Baumfällarbeiten entlang der Kreisstraße 103 im Bereich des Forstortes Bösebruch sowie an der Gemeindestraße 10 und der Kreisstraße 31 im Bereich des Forstortes Espenleu stattfinden werden, wodurch es zu Verkehrsbehinderungen kommen wird.

Zwischen den Ortschaften Wahrenholz und Neudorf-Platendorf sowie Wahrenholz und der Siedlung Weißes Moor werden die Straßen mittels Ampelanlage kurzfristig für jeweils fünf bis zehn Minuten voll gesperrt, um gefährliche Bäume zur Wiederherstellung der Verkehrssicherheit zu fällen. 

Abgestorbene und instabile Bäume können eine Gefahr entlang von Straßen und Wegen darstellen. Nicht immer ist die Gefahr so offensichtlich wie bei der Buche links im Bild. Aus Verkehrssicherungsgründen müssen Bäume, die eine Gefahr darstellen, gefällt werden. Foto: Niedersächsische Landesforsten

„Um Gefahren durch instabile Bäume rechtzeitig zu erkennen, kontrollieren wir regelmäßig die Waldränder entlang der öffentlichen Straßen", erläutert Helmut Wiedenroth, der zuständige Förster im Forstamt Unterlüß. "Wenn wir hier Bäume entdecken, die eine offensichtliche Gefahr darstellen, dann müssen wir handeln. Inzwischen verbleiben die meisten abgestorbenen Bäume als stehendes Totholz in den Wäldern. Sie bilden für viele Insekten und Vögel einen wichtigen Lebensraum. An Waldwegen und Straßen sind wir jedoch verpflichtet der Gefahr vorzubeugen und wollen verhindern, dass Waldbesucher oder Autofahrer durch plötzlich umkippende Bäume oder abrechende Äste verletzt werden. In diesem Fall werden die meisten gefällten Bäume als liegendes Totholz wichtige ökologische Funktionen wahrnehmen."

Helmut Wiedenroth bittet die Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die Beeinträchtigungen während der Fällarbeiten an den drei Tagen und darum, dass mögliche Zeitverzögerungen in der Terminplanung berücksichtigt werden. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen