Mittwoch, 1. August 2018

Ausstellung: Schätze aus dem Museumsdepot

Im Schulmuseum Steinhorst ist von heute an bis zum 14. Oktober eine neue Sonderausstellung zu sehen: Unter dem Titel "Neuzugänge – Interessantes, Spannendes und Überraschendes aus dem Depot" wird eine Auswahl von Objekten aus über 200 Jahren Schulgeschichte gezeigt, die nicht Bestandteil der Dauerausstellung des Museums sind.
Mit der Sonderausstellung gibt der neue Museumsleiter Arne Homann gewissermaßen seinen Einstand. Die Idee dazu kam ihm, als er im Museumsdepot stöberte, um sich einen ersten Überblick über die dort gelagerten Objekte – etwa 10.000 Stücke – zu verschaffen. Dabei entdeckte er auch einen wahren Schatz: ein Schulbuch aus dem 18. Jahrhundert, das das erste seiner Art war und auf eine Verordnung des Herzogs Karl I von Braunschweig-Wolfenbüttel vom 18. Mai 1752 zurückgeht, derzufolge erstmals flächendeckend einheitliche Schulbücher eingeführt werden sollten, und zwar ein Handbuch zum "Buchstabieren und Lesen" und ein Religionslehrbuch, das Grundlagenwissen über die Bibel vermittelt. Von dieser "Einleitung in die Geschichte und Bücher des Alten und Neuen Testaments zum Gebrauch der Schulen im Fürstenthum Braunschweig" besitzt das Schulmuseum ein Exemplar, das nun zusammen mit weiteren besonderen Objekten in der Ausstellung präsentiert wird. In der gedruckten Ausgabe des Südheide-Magazins (Heft Sommer 2018) haben wir das Buch bereits ausführlich vorgestellt.

Dieses Buch, das den Schülern Grundlagenwissen über Aufbau und Inhalt der Bibel vermitteln sollte, war eines der beiden ersten Schulbücher, die im 18. Jahrhundert im Herzogthum Braunschweig eingeführt wurden. Zusammen mit weiteren ausgewählten Objekten aus den Museumsdepot ist es ab sofort in der neuen Sonderausstellung des Schulmuseums Steinhorst zu sehen.
Die Sonderausstellung, die der Museumsleiter auch als Dank an alle Spender verstanden wissen möchte, die dem Museum im Laufe der Jahre Stücke aus ihrem Privatbesitz überlassen haben, kann während der Öffnungszeiten des Schulmuseums (Mittwoch bis Sonnabend von 14 bis 16 Uhr, an Sonn- und Feiertagen von 11 bis 17 Uhr) besichtigt werden. Der Eintritt ist im Eintrittspreis des Schulmuseums (Erwachsene 3 Euro, Schüler ab 12 Jahren 1,50 Euro, Kinder frei) enthalten. Für alle, die nicht die Dauerausstellung, sondern nur die Sonderausstellung anschauen möchten, ist der Eintritt frei. Eine Spende wird gern gesehen. Ebenfalls gegen eine Spende soll demnächst ein kleines Begleitheft erhältlich sein.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen