Freitag, 27. Dezember 2019

Schloss kann wie geplant verkauft werden

Mit der Ruhe im Schlosspark wird es wohl vorbei sein, wenn demnächst die Bagger und Bauarbeiter anrücken. 
Foto: Inka Lykka Korth
Jetzt steht es fest: Das Schloss Holdenstedt, dessen Geschichte wir in der Herbstausgabe 2019 aufgearbeitet haben, wird an einen Hamburger Immobilienuternehmer verkauft, der im Schlosspark mit seinem alten Baumbestand Wohnungen für Senioren errichten will. Wie der NDR heute meldete, hat Armgard von der Wense als Nachfahrin der Adelsfamilie, die das Schloss über Jahrhunderte bewohnte, nun doch auf ihr Vorkaufsrecht verzichtet, sodass die Stadt die historische Immobilie, wie vom Rat beschlossen, veräußern kann. Gegen die geplante Bebauung des Schlossparks hatte es heftigen Widerstand gegeben, vor allem von der Bürgerinitiative "Pro Holdenstedt".
Wer noch einmal auf den Spuren der Herren von der Wense im Schlosspark wandeln und diesen in seiner alten Schönheit erleben will, bevor die Bagger und Bauarbeiter anrücken, sollte sich also beeilen. Tipp: Der Spaziergang durch den Schlosspark lässt sich zu einer Wanderung entlang der Hardau bis zur Wassermühle nach Holxen erweitern. Dazu den Weg über die weiße Holzbrücke hinter dem Schloss wählen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen