Freitag, 11. November 2016

Nicht nur im Frühtau zu Berge …

2000. Mittwochswanderung der TVU-Wandergruppe
FOLKERT FRELS / Text / Fotos

Mehr als 30 Leute waren zur 2000. Mittwochswande-
rung der TUV-Wandergruppe gekommen. 
„Wir wandern ohne Sorgen singend in den Morgen, noch ehe im Tale die Hähne krähen.“  Aus Schweden ist uns dieses Volkslied überliefert und es ist wohl eine der schönsten Weisen, die das Wandern besingt. Die Wandergruppe des Turnvereins Uelzen (TVU) kann davon ein Lied, dieses Lied, singen, obwohl sie ihre Touren an jedem Mittwoch nicht zur Zeit des Hähnekrähens, sondern erst um neun Uhr morgens beginnen.
So auch am Mittwoch dieser Woche. Der 9. November ist ein generationsübergreifender geschichtlicher Gedenkstag, er wäre aber auch für die Mittwochswanderer ein besonderer Tag gewesen. Denn an diesem Tage hätte es die 2000. Wanderung sein sollen, seit Erwin Wahl sich am 9. Januar des Jahres 1980 zum ersten Mal mit einigen Wanderfreunden auf den Weg gemacht hat und damit diese Sparte des Turnvereins Uelzen ins Leben rief. Seitdem – so weist es die akribisch geführte Buchführung jeder einzelnen Tour aus – wurden rund 23.500 Kilometer gewandert.
Sagte, der Wetterlage gehor-
chend, die Wanderung ab:
Ralf Masché.
Ja – hätte, hätte, Fahrradkette. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch kam der Winter nach Uelzen und deckte alle Felder, Wiesen und Wälder mit dickem Schnee zu. Bäume, noch voll im Laub, knickten unter der Last der weißen Pracht zusammen, Äste brachen, der Weg nach Niendorf, wo es eigentlich den Jubiläums-Sekt hätte geben sollen, war unsicher geworden. Zu unsicher. Und dennoch - trotz der Kälte und dem Wissen, das alle Wege verschneit sein würden, hatten sich mehr als 30 Hartgesottene am Busbahnhof am Neuen Rathaus versammelt – echte Wanderer hält halt nichts ab. Doch Ralf Masché - nach Erwin Wahl, Arnold Hoppe und Werner Schulz seit 2012 der vierte Leiter der Wander-Gruppe in dieser langen Zeit ihres Bestehens – wollte zu Recht  kein Risiko eingehen und sagte diese Wanderung ab.
So wird die 2000. Wanderung des TVU nun einen Mittwoch später stattfinden. Nur: Dann ist es kein allein für sich herausragendes Ereignis mehr, dass gebührend mit Sekt gefeiert wird, denn am kommenden Mittwoch, dem Buß- und Bettag, geht es traditionsgemäß zum Grünkohlessen. Kallenbrock ist diesmal das Ziel. Vielleicht gibt es den Sekt-Umtrunk ja trotzdem unterwegs in zwar kalter, aber freier Natur und nicht in einem Saal mit festlich gedeckten Tischen. Sicherlich verbindet der Wanderführer das mit Wunsch, dass es noch viele weitere Ausflüge in Wald und Flur geben möge, an denen möglichst viele Wanderer – auch neu hinzukommende – teilnehmen. Denn wie heißt es doch in dem eingangs zitierten Volkslied: „… Kommt mit uns und versucht es doch auch einmal.“

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen